Der Deutsche hat sich auf dem Zürichberg gut eingelebt

Er heisst Thai und kommt aus Heidelberg, genauer aus dem Zoo in Heidelberg. Im Zoo Zürich hat er die verantortungsvolle Aufgabe, für Nachwuchs zu sorgen. Soweit ist es zwar nach einem Jahr noch nicht, aber der junge Elefantebulle hat seinen Platz in der Zürcher Herde gefunden.

Der junge Elefantenbulle Thai im Zürcher Zoo macht einen kleine Spagat mit den Vorderbeinen.

Bildlegende: Nach einem Jahr ist der junge Elefantenbulle akzeptiert, beim alten Bullen Maxi und bei den Elefantendamen. Keystone

Interessiert an den Elefantendamen war der junge Bulle aus dem Zoo Heidelberg bereits vor einem Jahr, als er noch ein Frischling bei der Zürcher Herde war. Beim ersten öffentlichen Auftritt näherte er sich den Damen, und die waren sehr angetan von Thai. Wäre da nicht Maxi gewesen, der alte Bulle.

Maxi ist und bleibt der Chef

Ganz einfach hatte es Thai nicht. Der Zürcher Zoodirektor Alex Rübel erzählt: «In der ersten Zeit krachte es schon etwas im Gebälk.» Der alte Elefantenbulle Maxi liess sich nicht vom Thron stossen. Wenn Maxi auftritt, muss Thai etwas zurückweichen und das gilt bis heute. Offenbar können beide mit dieser Rangordnung gut leben, sie vertragen sich gut und Thai hat auch seinen Platz in der Herde gefunden.

Nachwuchs ist lediglich eine Frage der Zeit

Der Zoo Zürich holte Thai aus Heidelberg, damit es frisches Blut gibt. Er soll für Nachwuchs mit den Töchtern von Maxi sorgen und damit Inzucht vermeiden. Ein paar Deckungsversuche hat Thai zwar schon gemacht, aber bis jetzt ist noch keine Elefantendame trächtig. Alex Rübel bleibt zuversichtlich. Er ist überzeugt, dass in zwei Jahren ein Elefantenbaby unterwegs sein wird.