«Der Emir hätte auch am Morgen landen können»

Die nächtlichen Landungen der katarischen Herrscherfamilie auf dem Flughafen Zürich sorgen weiter für Diskussionen. Beim Flughafen-Schutzverband ist der Ärger umso grösser, seit bekannt ist, dass letztlich eine Hüftoperation der Grund für den nächtlichen Fluglärm war.

Beleuchtetes Flugzeug-Cockpit

Bildlegende: Landeanflug auf den Flughafen Zürich in der Nacht: Die Sonderbewilligung für die Emir-Familie ärgert die Anwohner. Keystone

Es habe sich um einen medizinischen Notfall gehandelt: Mit dieser Begründung rechtfertigten die Schweizer Luftwaffe und das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) die Ausnahmebewilligung für den 64-jährigen, ehemaligen Emir von Katar und dessen Entourage. Unterdessen ist bekannt: Der Emir musste an der linken Hüfte operiert werden. Er wird in der Zürcher Schulthess-Klinik betreut.

Thomas Hardegger, Präsident des Anwohner-Schutzverbandes und SP-Nationalrat reagiert empört: «Jetzt habe ich noch viel weniger Verständnis für diese Bewilligung«, sagt Hardegger gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen».

Es gehe nicht an, dass deswegen Tausende von Menschen geweckt würden, so Hardegger: «Das ist kein medizinischer Notfall. Eine Hüftoperation kann man planen». Man hätte deshalb auch bis am Morgen warten können. Die Rega dürfe in solchen Fällen in der Nacht schliesslich auch nicht fliegen. «Für mich zeigt dieser Fall, wie unsensibel man gegenüber der Bevölkerung ist, sobald es um jemand geht, der wichtig ist.»

Ein Fall, der Fragen aufwirft

Der Flughafen-Schutzverband will nun beim Bazl vorstellig werden. Er wolle sich erkundigen, weshalb die Piloten der königlichen Flugzeugflotte zuerst gestartet sind und erst dann bei der Schweizer Luftwaffe eine Bewilligung eingeholt haben. Und weshalb das Bazl keinen Pikettdienst hat für solch spezielle Fälle. Beim Bund will man weiterhin nicht näher auf den Fall eingehen. Die Luftwaffe gebe über diplomatische Interna keine Auskunft, sagt eine Sprecherin auf Anfrage.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Luftwaffe in Erklärungsnot

    Aus Tagesschau vom 29.12.2015

    Die Schweizer Luftwaffe hat am Wochenende gleich drei Airbus der Königsfamilie aus Katar eine Ausnahmebewilligung erteilt, damit der ehemalige Emir, der sich in den Ferien in Marokko ein Bein gebrochen hatte, sich in Zürich kurieren kann. Die Schweizer Luftwaffe in Erklärungsnot.