Zum Inhalt springen

Der erste Kuss Zürcher Sekundarschüler über «wie es wirklich ist»

In vier Schulhäusern spielen Sekundarschüler Theater. Erzählen von ihren Ängsten, Nöten, Freuden. Begleitet werden sie vom Theater Neumarkt.

Schüler in T-Shirts vor einer Wandtafel mit schwarzen Masken, schwarzen Haaren, schwarzen Bärten
Legende: Sekundarschüler verkleidet als Affen im Deutschzimmer, im Theater ein Affenstall ZVG Theater am Neumarkt

«Schools of normal» heisst das Theaterprojekt, das in verschiedenen Sekundarschulen in der Stadt Zürich erarbeitet und aufgeführt wird. Premiere war im Schulhaus Limmat. Die Zuschauer laufen in einem Parcours von einer Performance zur nächsten, von der Schulküche durch den Chemiesaal und zurück ins Klassenzimmer. Dabei geht es um Themen, die die Schülerinnen und Schüler wirklich beschäftigen. Teenager-Themen. Wie Mode, der erste Kuss, verliebt sein. Die Sekundarschüler erzählen aus ihren Leben, vom Liebeskummer zum Beispiel.

Ich hatte schon mal Liebeskummer. Und das war Scheisse. Echt Scheisse. Weil das Herz weh tut.
Schüler-Schauspielerin

Sie greifen aber auch schwierige Themen auf, schwul sein, die Angst vor Gymiprüfungen oder der Leerlauf im Klassenzimmer. Begleitet wird das Theaterprojekt von Künstlern des Theater Neumarkt. Die Schulhäuser sind umgestaltet, rote Teppiche auf den Böden, Lametta an den Wänden.

Theater-Regisseurin Katrin Hentschel sagt, sie wolle so die verschiedenen Lebensrealitäten aufzeigen, Geschichten von Menschen, die in der Schule aufeinander treffen. Das ganze Material komme von den Schülerinnen und Schülern.

Es ist echt an der Zeit, dass man an der Schule etwas lernt über das Leben. Und Spass hat. Und andere Erfahrungen macht.
Autor: Katrin HentschelRegisseurin

Das Schultheaterprojekt in den vier Schulhäusern Aemtler, Albisriederplatz, Feld und Limmat dauert bis Ende Juni.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.