Zum Inhalt springen

Der Fünfliber bleibt Der Schiffszuschlag erfüllt die Erwartungen der Regierung

Legende: Video Fünfliber mit Folgen abspielen. Laufzeit 06:45 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 06.02.2018.
  • Bis Ende 2017 wurden fast 600'000 Einzelzuschläge, 530 Jahreskarten und über 1'300 Monatskarten verkauft.
  • Aus diesen Verkäufen resultierten für die Schifffahrtsgesellschaft Mehreinnahmen in der Höhe von 3,5 Millionen Franken.
  • Allerdings ging die Zahl der Passagiere um rund 30 Prozent zurück. Spürbar war der Rückgang vor allem in den Sommermonaten.
  • Netto resultierte dennoch ein Plus von 2,4 Millionen Franken. Deshalb sehen die Verantwortlichen keinen Grund, etwas an der Massnahme zu ändern.

Über keine Massnahme aus dem Sparprogramm LÜ16 der Zürcher Regierung wurde mehr diskutiert: Die Einführung eines Zuschlags in der Höhe von 5 Franken auf jeder Schifffahrt im Kanton, egal, wie lang oder kurz sie ist.

Der Zuschlag beschäftigte mehrfach den Zürcher Kantonsrat und führte zu zahlreichen Beschwerden beim kantonalen Ombudsmann. Die Mehrheit im Parlament und auch die Zürcher Regierung liessen sich davon nicht beirren. Die Bilanz gut ein Jahr nach der Einführung zeigt nun: Die Massnahme erfüllt die Erwartungen.

Zwar sind die Passagierzahlen bei der Zürichsee Schifffahrtsgesellschaft ZSG im letzten Jahr regelrecht eingebrochen: Nur noch 1,1 Millionen Fahrgäste bestiegen im letzten Jahr ein Kursschiff der ZSG. Das ist eine halbe Million weniger als im Fünfjahres-Durchschnitt. Unter dem Strich bliebt bei der ZSG trotzdem mehr Geld in der Kasse.

Negativ wirkt sich der Einbruch bei den Passagieren vor allem auf die Schiffsgastronomie aus. Der Umsatz des Unternehmens ging um 14,5 Prozent zurück – im Herbst kam es deshalb zu Entlassungen. Das Unternehmen hat nun ein neues Geschäftsmodell erarbeitet und wird bei der Umsetzung vom Zürcher Verkehrsverbund ZVV einmalig mit 170'000 Franken unterstützt, heisst es in der Mitteilung des ZVV.

Am Schiffszuschlag wird aber vorläufig nicht gerüttelt. Es handle sich dabei um eine langfristige Tarifmassnahme, hält der ZVV fest. Entsprechend müsse man auch bei der Beurteilung vorgehen. Das Ziel – netto 3 Millionen Franken Mehreinnahmen – wurde im letzten Jahr noch nicht ganz erreicht. Die Zürcher Volkswirtschaftsdirektion und der ZVV gehen aber davon aus, dass sich das finanzielle Ergebnis noch verbessern werde.

Nichtsdestotrotz dürfte die Diskussion um den Schiffsfünfliber weitergehen. Die SP des Kantons Zürich prüft eine Volksinitiative, um den ungeliebten Zuschlag wieder loszuwerden, wie sie in einer Mitteilung schreibt. Gemäss Kantonsrat Jonas Erni (SP, Wädenswil) sei eine überparteiliche Arbeitsgruppe gebildet worden, die nächste Woche über das weitere Vorgehen informieren will.

Auch Kantonsräte, die den Zuschlag unterstützen, fordern gewisse Anpassungen. So müsse man beim Einkassieren über die Bücher, findet Hans-Peter Brunner (FDP, Horgen). «Man muss sich überlegen, ob dies wirklich beim Einsteigen geschehen müsse oder ob dies nicht auch am Automaten oder im Internet möglich wäre.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margrit Holzhammer (Margrit Holzhammer)
    Ich unternehme mehrmals jährlich die grosse Rundfahrt: Bürkliplatz - Rapperswil -Bürkliplatz und geniesse dabei gerne ein feines Essen und ein Glas Wein. Für diese 4-stündige Schifffahrt ist mir der Fünfliber eigentlich egal, da die Preise auf dem Zürichsee mit dem 9-Uhrpass günstig sind. Für kurze Strecken oder das Limmatschiff finde ich diesen Zuschlag allerdings völlig überrissen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Fürer (Hans F.)
    Unglaublich, wie man 30% Passagier-Rückgang schön reden kann, um eine Massnahme zu rechtfertigen, welche gründlich "in die Hose" gegangen ist!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Kunz (Murmel)
    Sicherlich eine Milchmaidli-Rechnung vom ZH Kantonsrat ,jedoch am deutlich sichtbaren Protest der Bevölkerung vorbei.Die Touristen zahlen es halt ...und der Gastronom reibt sich auch noch die Hände ,entlässt sein Personal und stellt Getränkeautomaten auf samt Selbstbedienungsbuffet.....na dann schöne Schiffahrt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen