Der goldene Herbst hat die Saison gerettet

Die verregneten Sommermonate machten der Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein einen Strich durch die Rechnung. Nur wenige Passagiere wollten eine Schifffahrt machen. Erst mit dem schönen Wetter im Herbst kamen auch die Ausflügler.

Landesteg und ein Schiff das anlegt, dahinter der Untersee und ein blauer Himmel mit Wolken

Bildlegende: Die schönen Sommertage waren 2014 gezählt - die Schifffahrt auf dem Rhein und Untersee hat gelitten. Keystone

Knapp 350'000 Passagiere hat die Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein in der Saison 2014 transportiert. Damit ist 2014 kein Spitzenjahr, die Bilanz ist durchzogen. «Die Passagierzahlen sind zwar leicht höher als im Vorjahr, aber sie liegen unter dem Durchschnitt der vergangenen Jahre», sagte Remo Rey gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen».

Verregneter Sommer, sonniger Herbst

Wenn es regnet, kommen die Passagiere nicht aufs Schiff. Die Sommermonate fielen deshalb buchstäblich ins Wasser, auch für die Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein. Dafür strömten die Passagiere im Spätsommer und im Herbst auf die Schiffe. Allein im Monat September wurden 22 Prozent mehr Passagiere gezählt als im Vorjahr.

Spezielle Aktionen in der Zukunft

Remo Rey will den Erfolg der Schifffahrt vom Wetter unabhängiger machen. Konkrete Projekte hat er noch nicht geplant, aber er will mit verschiedenen Aktionen, wie Sonderfahrten und Winterfahrten, die Passagiere auf den Rhein und den Untersee locken. Dieser Idee entgegen kommt das Jubiläumsjahr. 2015 feiert die Schifffahrt Untersee und Rhein das 150-Jahr-Jubiläum. Und dieser Geburtstag soll mit vielen Sonderaktionen gefeiert werden.