Der historische Brunnen ist zurück am Rheinufer

Nach vielen Stolperern ist die Schifflände fertig gebaut. Mehr als eine Million Franken hat die Stadt Schaffhausen in den Platz direkt am Schaffhauser Rheinufer investiert und neue Bänke und Bäume aufgestellt. Und sie hat einen historischen Brunnen aus dem Thurgauer Exil zurückgeholt.

Über 60 Jahre stand der gusseiserne Brunnen im Thurgauer Exil. Nun steht er beinahe wieder an seinem Originalstandort auf dem «Freien Platz». Bevölkerung und Gewerbetreibende mussten allerdings um ihn kämpfen, die Stadt hatte den Brunnen zuerst nicht zurückholen wollen.

Zur Eröffnung des Platzes ist die Leidensgeschichte um den Brunnen und den gesamten Platz am Rhein beinahe vergessen. Die neuen Bänke und Bäume machen ihn zur Begegnungszone am Rhein. «Der Platz ist richtig erblüht», freut sich auch Stadtrat Raphael Rohner im «Regionaljournal Zürich Schaffhausen».

Eine jahrelange Leidensgeschichte

2009 hatte die Schaffhauser Stimmbevölkerung eigentlich Nein gesagt zur Neugestaltung der Schifflände für 2,5 Millionen Franken. Eine abgespeckte Version für die Hälfte des Geldes hat das Parlament schliesslich bewilligt. Damit war es mit den Stolperern allerdings noch nicht zu Ende. Die Stadt Schaffhausen begann nämlich mit dem Umbau, ohne eine Baubewilligung zu besitzen. Ein Baustopp und eine Verzögerung um knapp ein Jahr waren die Folgen. Die Eröffnung ist auch für Stadtrat Raphael Rohner das Ende einer Leidensgeschichte.

Ein Fragezeichen bleibt allerdings: die Beleuchtung des Platzes ist nun viel dezenter. Ob sie an diesem Verkehrsknotenpunkt reicht, oder ob es für Fussgänger zu gefährlich ist, werden die nächsten Wochen zeigen. Allenfalls müsste man auch in diesem Punkt nochmal nachbessern.