Der Regen macht auch den Gemüsebauern zu schaffen

Wenn es so stark regnet wie jetzt und sich die Felder in Matsch verwandeln, dann müssen die Landwirte die Arbeit sprichwörtlich liegenlassen. Die Kartoffeln können nicht aus dem Boden geholt werden und das Gemüse könnte faulen.

Salat im Matsch bleibt nicht lange frisch.

Bildlegende: Salat im Matsch bleibt nicht lange frisch. SRF

Verluste gebe es vor allem beim Salat, sagt Daniel Bachmann vom Strickhof Lindau, der die Bauern in der Region berät. Deshalb müssen die Gemüseein- und -verkäufer zusätzlich Salat im Ausland einkaufen. «Das ist doch eher aussergewöhnlich für diese Jahreszeit», sagt Bachmann dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen».

Weniger stark betroffen seien Gemüsearten wie Blumenkohl oder Broccoli. Generell stuft der Landwirtschaftsexperte aber die Lage in der Region Zürich Schaffhausen noch nicht als dramatisch ein.

Die Rebbauern frohlocken

Während die Gemüsebauern wegen des nassen Wetters stöhnen, frohlocken die Schaffhauser Rebbauern. In seinem jüngsten «Weinreben-Mail» stellt das kantonale Landwirtschaftsamt eine reiche Traubenlese und überdurchschnittlich grosse Beeren in Aussicht. Jetzt gelte es noch, drohenden Pilzbefall abzuwehren. Die Reben in den Schaffhauser Weinbaugebieten «stehen blendend da». Sie seien jetzt «bereit für die letzte und entscheidende Phase vor dem Herbst», heisst es in der Mitteilung vom Dienstag.

(frip,sda; Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 17:30 Uhr)