Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Der Start der neuen Spitalfinanzierung ist gelungen

Knapp ein Jahr nach Einführung der Fallpauschalen im Kanton Zürich zieht der Zürcher Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger eine positive Bilanz. Die neue Spitalfinanzierung sei anspruchsvoll, aber nicht unlösbar.

Der Zürcher Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger.
Legende: Die Qualität der Behandlungen hat laut dem Zürcher Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger nicht gelitten. Keystone

Seit Anfang Jahr gilt bei der Spitalfinanzierung im Kanton Zürich das Fallpauschalen-Modell. Es habe viele Veränderungen mit sich gebracht, erklärte Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger am Dienstag vor den Medien. Alle Akteure seien gefordert. Aber «unlösbare Probleme» seien keine aufgetaucht.

So sei es zum Beispiel nicht wie befürchtet zu sogenannten «blutigen Austritten» gekommen, also dass Patienten viel zu früh entlassen würden. Die Beschwerdestelle «hatte nichts zu tun», so der Gesundheitsdirektor. Auch die Qualität der Behandlungen habe nicht gelitten, die Gesundheitsversorgung
funktioniere.

Die Zürcher Spitäler haben den Wechsel geschafft.

Die Höhe der Fallpauschalen ist im Kanton Zürich noch immer nur provisorisch festgelegt. Gemäss Thomas Heiniger läuft die Vernehmlassung noch bis Ende Jahr. Danach werde der Regierungsrat die Rückmeldungen auswerten und voraussichtlich im Februar die definitive Fallpauschale festsetzen.

Kritik am Preisüberwacher

Mit seinen Vorschlägen für die Höhe der Fallpauschale liegt der Regierungsrat deutlich über den Empfehlungen des eidgenössischen Preisüberwachers Stefan Meierhans. Dies sei eine schwierige Situation, sagt Heiniger. Der Preisüberwacher anerkenne das vorgeschriebene Preissystem nicht. Auch den günstigsten und effizientesten Spitälern wolle der Preisüberwacher nur die effektiven Kosten zugestehen. Dies sei nicht im Sinne des Krankenversicherungsgesetzes. Dieses sehe vor, dass effiziente Spitäler einen kleinen Gewinn machen könnten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.