Der Traum der Champions League ist geplatzt

Die Handballer der Kadetten Schaffhausen waren in Zagreb chancenlos. Sie verloren am letzten Spieltag der Gruppenphase 30:38. Für den Trainer Urs Schärer eine Riesen-Enttäuschung.

Angriff des Schaffhauser Laszek Starczan gegen den Goalie der Kroaten.

Bildlegende: Der Schaffhauser Laszek Starczan versucht den Goalie der Kroaten zu bezwingen. Keystone

Benötigt hätten die Gäste in der «Arena Zagreb» einen Sieg, um das viertplatzierte Pick im günstigsten Fall noch abzufangen. Vom Wunschergebnis waren die Kadetten aber weit entfernt. Der vierfache Champions-League-Finalist sorgte bereits in den ersten 30 Minuten für klare Verhältnisse.

So verloren die Schaffhauser in Zagreb mit 30:38. Eine riesige Enttäuschung für Trainer Urs Schärer. Die Ausgangslage sei jedoch schwierig gewesen, erklärte Schärer. Wichtige Spieler waren krank und konnten nicht nach Zagreb reisen. Somit fehlte Urs Schärers Equipe die Qualität, um vor 6000 Zuschauern bestehen zu können. Und zum grossen Nachteil der Schaffhauser musste auch der slowakische Regisseur Peter Kukucka wegen Rückenbeschwerden passen. 

Wer wird Nachfolger von Urs Schärer

Am Montag wird Schaffhausens Klubleitung über strategische Änderungen orientieren. Wie Urs Schärer bestätigt, wird dann sein Nachfolger bekannt gegeben.
Gemäss verschiedenen Medienberichten könnte Markus Baur Nachfolger von Schärer werden. Der Captain der deutschen Weltmeister-Auswahl von 2007 ist seit seinem Rückzug bei Lübbecke ohne Klubtrainer-Job.