Nach Zwangspause Der Zürcher «Stadtsommer» ist zurück

Nur noch an fünf Abenden, dafür mit zehn Konzerten: Im Programm des «Stadtsommers» hat sich einiges geändert.

Grüne Lichter Stadtsommer Schirme

Bildlegende: Nach einem Jahr Zwangspause findet der Stadtsommer dieses Jahr wieder statt. Keystone

Letztes Jahr ist der «Stadtsommer» dem Spardruck zum Opfer gefallen. Nun ist er zurück mit einigen Neuerungen. Mehr Bands treten auf und neue Orte werden bespielt. Zu den Klassikern Platzspitz, Bäckeranlage und Helsinkiklub kommen der Sihlhölzlipark und der Turbinenplatz. Neu verantwortlich für den «Stadtsommer» ist Niklaus Riegg. Er hofft, mit dem neuen Programm viele Besucher begeistern zu können.

SRF: Es gibt eine auffällige Neuerung an diesem Stadtsommer: Zwei Bands treten am gleichen Abend auf. Warum?

Niklaus Riegg: Bis jetzt hatten die Bands jeweils zwei Stunden Spielzeit. Das schien mir nicht mehr zeitgemäss. Ich glaube nicht, dass man den Bands damit einen Gefallen tut. Ausserdem ist das Publikum heutzutage auch nicht mehr immer bereit, demselben Künstler zwei Stunden zuzuhören.

Wie sind Sie bei der Auswahl der Bands vorgegangen?

Wir können jeweils aus einem Pool von Zürcher Bands auswählen, die in den letzten zwei Jahren Fördergelder der Stadt Zürich erhielten. Meine Mitarbeiterin und ich haben versucht, daraus ein möglichst spannendes und abwechslungsreiches Programm zusammenzustellen.

Vor zwei Jahren, als der «Stadtsommer» zum letzten Mal stattfand, hat es stark geregnet und es kamen nicht viele Leute. Mit wie vielen Besuchern rechnen Sie dieses Mal?

Weil es mein erster «Stadtsommer» ist, kann ich das wirklich nicht abschätzen. Durchschnittlich waren es in den letzten Jahren jeweils 5000 bis 6000 Zuschauer. Ich lasse mich überraschen.

Auf was freuen Sie sich an diesem «Stadtsommer» besonders?

Ich glaube, am meisten freue ich mich darauf, die Reaktionen der Zuschauerinnen und Zuschauer auf die Bands zu sehen. Ich hoffe natürlich, viele fröhliche Gesichter zu sehen.

Das Gespräch führte Mirjam Fuchs.

Das Konzertprogramm

28.07. Platzspitz
21.00 Uhr COWBOYS FROM HELL
22.00 Uhr ELINA DUNI
29.07. Bäckeranlage
21.00 Uhr URSINA
22.00 Uhr BRANDY BUTLER & THE BROKENHEARTED
03.08. Park Sihlhölzli
21.00 Uhr LINDA VOGEL
22.00 Uhr TRIO HEINZ HERBERT
04.08. Turbinenplatz
21.00 Uhr ZAYK
22.00 Uhr J & L DEFER
05.08. Vor Helsinki
21.00 Uhr CHRISTALLIN
22.00 Uhr ODD BEHOLDER