Deutlich mehr leere Wohnungen, aber noch keine Entspannung

Sowohl in der Stadt Zürich, als auch im ganzen Kanton, gab es per 1. Juni 2014 deutlich mehr leere Wohnungen als noch vor einem Jahr. Vor allem die teuren Neubauwohnungen in Zürich West haben Mühe, Abnehmer zu finden.

Baukräne ziehen einen neuen Wohnblock vor dem Prime Tower in Zürich West hoch.

Bildlegende: Die Wohntürme wachsen in Zürich West wie Pilze aus dem Boden. Aber bewohnt werden sie nur zögerlich. Keystone

Am Stichtag 1. Juni 2014 standen 5359 Objekte im Kanton Zürich leer. Das sind 1191 mehr als im Vorjahr, was einem Anstieg von fast 30 Prozent entspricht. Der Leerwohnungsanteil auf dem ganzen Kantonsgebiet beträgt damit 0,76 Prozent. Im Vorjahr lag dieser Wert noch bei 0,61 Prozent. Das teilten die statistischen Ämter von Stadt und Kanton Zürich mit.

Wohnungen sind in der Stadt weiterhin Mangelware

In der Stadt Zürich gab es sogar fast eine Verdoppelung der leerstehenden Wohnungen mit 471 leeren Objekten. Besonders stark angestiegen ist der Leerstand im Escher-Wyss-Quartier, also in Zürich West, wo in den vergangenen Jahren viele neue Wohnungen zu stolzen Preisen gebaut wurden. Dank der regen Bautätigkeit stieg die Zahl der leeren Wohnungen aber auch in den meisten anderen Stadtquartieren. Trotzdem ist die Leerstandsquote mit 0,22 Prozent immer noch tief.

Grund für die leichte Entspannung auf dem ganzen Kantonsgebiet ist aber die gebremste Bevölkerungszunahme, während immer noch rege gebaut wird. Die Leerwohnungszählung wird seit 1974 durchgeführt und erfasst bei allen Gemeinden die Wohnungen, die per 1. Juni noch keinen Mieter oder keinen Käufer gefunden haben. Nicht erfasst werden Objekte, die zwar unbewohnt, aber bereits vergeben sind.