Deutscher Limo-Service mischt Zürcher Taximarkt auf

Der Zürcher Taximarkt ist hart umkämpft. Schon jetzt hat es im Verhältnis zur Kundschaft zu viele Taxis. Neben den Landtaxis, die in der Stadt illegalerweise Passagiere mitnehmen, sorgt nun auch noch eine deutsche Firma für Wirbel: Auf ihrer Website wirbt sie für Limousinenfahrten rund um Zürich.

Video «Kampfansage an Zürcher Taxis» abspielen

Kampfansage an Zürcher Taxis

4:32 min, aus Schweiz aktuell vom 19.2.2013

Die Chauffeure sind aus der Schweiz, die Bosse sind aus Deutschland. «Blacklane», ein Berliner Unternehmen, betreibt eine Buchungsplattform ohne eigene Fahrzeuge und kassiert von den Partner-Chauffeuren für jede Fahrt eine Provision.

«Kampfansage» aus Deutschland

Im Vergleich mit Schweizer Preisen sind die langen Fahrten in den Luxuslimousinen eine Kampfansage an die Zürcher Taxis: Für eine Fahrt von 12 Kilometern, zum Beispiel vom Bahnhof Stadelhofen zum Flughafen Zürich, bezahlt man bei «Blacklane» bei einer längerfristigen Reservation rund 62 Franken, kurzfristige Buchungen kosten 76 Franken. Dieselbe Strecke mit einem gewöhnlichen,  einheimischen Zürcher Taxi kostet gleich viel, nämlich 63 Franken. Bei einem Stau kostet es auch schnell mehr.

Keine Freude bei den einheimischen Taxifahrern

Bei den Zürcher Stadttaxis schafft sich das deutsche Unternehmen damit keine Freunde. Taxifahren sei schon heute häufig ein Verlustgeschäft, weil es zu viele Taxis gebe, sagt zum Beispiel Dolores Zanini, die seit 11 Jahren als Taxifahrerin arbeitet. Die neue Konkurrenz aus Deutschland wird deshalb von den Einheimischen scharf beobachtet.
Gut möglich, dass sich die einheimischen Taxifahrer an die neue Konkurrenz gewöhnen müssen; im Gegensatz zu vielen anderen Taxifahrern verfügt «Blacklane» über einen soliden, finanziellen Hintergrund. «Blacklane» selbst ist optimistisch und rechnet im Raum Zürich innerhalb eines Jahres mit schwarzen Zahlen.