Die Durchmesserlinie - ein rundum erfreulicher Knotenpunkt

Die Durchmesserlinie und der neue unterirdische Bahnhof Löwenstrasse in Zürich ist seit einem Monat in Betrieb. Und die Bilanz kann sich sehen lassen: Die SBB haben nur wenige Beanstandungen entgegen nehmen müssen.

Pendler und Pendlerinnen auf dem Perron und auf der Rolltreppe im neuen Bahnhof Löwenstrasse.

Bildlegende: Die SBB haben seit der Eröffnung des neen Bahnhofs Löwenstrasse in Zürich kaum Reklamationen erhalten. Keystone

Normalerweise reklamieren die Zugspassagiere schnell, wenn ihnen etwas nicht passt. Und die SBB müssen auch häufig Kritik einstecken. Beim neuen Bahnhof Löwenstrasse in Zürich allerdings läuft es anders. Seit der Eröffnung haben die SBB viele positive Rückmeldungen erhalten. «Die Kunden und Kundinnen melden sich, weil sie sich über den neuen Bahnhof freuen», sagte SBB-Sprecher Reto Schärli gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen».

Inzwischen fahren auch alle Züge pünktlich dank eines Rollmaterialtausches. Am rechten Zürichseeufer werden nun ältere Züge eingesetzt, auf der Linie Uster-Rapperswil die neuen Züge. Dank dem regelmässigen Zugbetrieb hat sich auch das Problem mit dem Staub erledigt. Der Betonstaub hat sich sozusagen verflüchtigt. Einen Mangel gilt es noch zu beheben: Rolltreppen, Lifte und Geleise müssen noch besser beschriftet werden.