Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Schaffhausen: Fangverbot für Äschen verlängert abspielen. Laufzeit 03:39 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 11.06.2019.
Inhalt

Die Folgen des Hitzesommers 90 Prozent der Äschen im Rhein sind tot

Die hohen Wassertemperaturen im Sommer 2018 haben den Edelfischen arg zugesetzt. Nun wird das Fangverbot verlängert.

Fische, die tot auf dem Rhein trieben, ans Ufer gespült wurden. An den August 2018 erinnert sich Patrick Wasem ungern. «Es waren schlimme Bilder», sagt der Fischereiaufseher des Kantons Schaffhausen.

Schon damals war klar, dass vor allem die Äschen-Population im Rhein grossen Schaden genommen hatte. Und nun wird dieser Schaden durch konkrete Zahlen belegt. Nur rund 10 Prozent der Äschen haben die hohen Temperaturen im Rhein überlebt. Bis zu 27 Grad wurden gemessen. Das ist zu warm für die Äsche, die auf kaltes, sauerstoffreiches Wasser angewiesen ist.

Damit sich die Bestände erholen können, verlängert der Kanton Schaffhausen das bestehende Fangverbot um die Saison 2019/20. Die Massnahme gilt auch für die Forelle. Und sie ist mit den Nachbarkantonen Zürich und Thurgau abgesprochen, wo das Moratorium für die beiden Edelfische ebenfalls gilt.

Den Äschen kühlere Rheinzuflüsse zugänglich machen

Die Bestandesaufnahme nach dem Hitzesommer hat gezeigt, dass dort, wo die Fische Zugang zu kälteren Rheinzuflüssen hatten, weniger Tiere verendet sind. Als Lehre daraus hat im Notfallkonzept in Zukunft die Schaffung solcher Zuflüsse Priorität. Das heisst konkret: Bei niedrigem Wasserstand werden dort Mulden gegraben und die Kiesbänke zum Rhein hin abgetragen. So, dass die Äsche kühlere Rückzugsorte erhält.

Ob sich der Äschenbestand mit dem Fangverbot und anderen Massnahmen wieder erholen wird, kann Wasem nicht sagen. «Dazu muss das Wetter mitspielen.» Im Moment sieht es nicht schlecht aus. Jetzt bleibt nur die Hoffnung, dass der Sommer 2019 kein erneuter Hitzesommer wird.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Nicht nur die Hitz, ist dafür verantwortlich. Tonnenweise schädliche Chemie, wird dem Ökosystem, der Umwelt, den Tieren und damit auch den Menschen, skrupellos zugemutet! Daher ist jede/r BürgerIn/KonsumentIn mitverantwortlich, wie es weitergehen soll, mit dem eigenen Konsum-Verhalten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Die massive vielfältige Belastung durch Chemie, belastet logischerweise zusätzlich das gesamte Ökosystem, die Umwelt und danit auch die Menschen/Bevölkerung. Der Mensch ist das letzte Glied in der Nahrungskette - weshalb dieser als KonsumentIn, entsprechend handeln/konsumieren sollte...Qualität, statt nur "billige" Quantität.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Kramer  (Kaspar)
    nicht zu vergessen, dass die Wasserentnahme zur Kühlung der Schweizer AKW's ebenso zu erhöhten Temperaturen in der Aare und im Rhein führt.
    Die installierten rund 3 Gigawatt in Mühleberg, Gösgen, Leibstadt und Beznau erfordern wegen des tiefen thermischen Wirkungsgrades nämlich das Doppelte an Kühlleistung, also 6 Gigawatt. In Gösgen und Leibstadt wird dazu Flusswasser verdampft, in Beznau und Mühleberg die Flusstemperatur erhöht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen