Zürcher MNA-Zentrum «Die Jugendlichen sollen sich im Lilienberg zuhause fühlen»

100 minderjährige Asylsuchende wohnen unter einem Dach. Ein seltener Einblick in ihren Alltag.

Das Zentrum Lilienberg in Affoltern am Albis ist in seiner Form einzigartig. Hier finden unbegleitete minderjährige Asylsuchende (MNA) besonderen Schutz. Sie sind ohne ihre Eltern vor Krieg oder Unterdrückung geflüchtet und haben häufig eine monatelange Reise hinter sich.

Seit dem Frühsommer 2016 leitet Urs Kenny das Zentrum. Sein Ziel ist es, dass die Jugendlichen hier zur Ruhe kommen und sich sicher fühlen. Denn viele sind erwachsener als sie eigentlich sein sollten.

«  Sie haben Tod und Verderben gesehen. Und sie kennen oftmals tiefere Abgründe des Lebens, als manch erwachsener Schweizer. »

Urs Kenny
Leiter MNA-Zentrum Lilienberg

Aktuell leben 100 Jugendliche im Zentrum Lilienberg, die meisten sind aus Afghanistan und Eritrea. 85 % sind junge Männer. Für Urs Kenny sind es - trotz ihres Hintergrunds - «normale» Jugendliche.

«  Sie haben ganz ähnliche Probleme wie Schweizer Jugendliche. Sie müssen zur Schule, sie müssen eine Lehrstelle finden, und sie müssen selbstständig werden. »

Urs Kenny
Leiter MNA-Zentrum Lilienberg