Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Die Schaffhauser Polizei warnt - geblitzt wird trotzdem

Seit einem halben Jahr gibt die Schaffhauser Polizei bekannt, wo sie ihre Radarkästen aufstellt. Und zieht eine überraschende Bilanz: Geblitzt wird nicht weniger als vorher.

Eine Hauptstrasse - rechts ein grosser, grauer Radar-Blitz-Kasten
Legende: Schaffhauser Radarkasten: Er blitzt häufig, mehr, als die Polizei erwartete. ZVG

Klaus und Lars: So liebevoll benennen die Schaffhauser die beiden Radarkästen, die eigentlich unbeliebt sind. Mit ihnen wolle die Polizei Prävention betreiben, nicht die Autofahrer abzocken, erklärte Polizeikommandant Kurt Blöchlinger vor einem halben Jahr. In diesem Sinn setzt die Schaffhauser Polizei deshalb auf volle Transparenz: Wer will, kann auf einer App oder im Internet herausfinden, wo die Radaranlagen stehen.

Effekt gleich null - die Bussenkasse sprudelt

Der Effekt dieser Warnungen ist gleich null. Sprich: Die Geschwindigkeitsüberschreitungen seien nicht zurückgegangen, sagt Polizeisprecherin Cindy Beer gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen». Das sei schade, denn man habe sich erhofft, dass die Autofahrer weniger schnell fahren würden. Immerhin entgehen dem Kanton Schaffhausen so keine Bussgelder: Eine Radaranlage generiert pro Jahr um eine Million Franken.

(hugk; Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 12:03 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Gegenüber AutofahrerInnen aus anderen Kantonen, die von dieser App nix wissen, besteht eine massive Ungleichbehandlung, die gegen das Gebot der Rechtsgleichheit verstösst. Informiert müsste vor Ort werden, damit alle VerkehrsteilnehmerInnen die gleiche Chance auf die Informationen hätten. Naja, Polizei verstösst gegen die Prinzipien des Rechtsstaates - eigentlich nix Neues ... leider ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen