Die Schaffhauser S-Bahn kommt langsam auf Touren

Seit knapp einem Jahr hat auch Schaffhausen eine S-Bahn. Die Verantwortlichen sind zufrieden, auch wenn die Züge noch alles andere als ausgelastet sind. Immerhin kann die S-Bahn im Vergleich zum Frühling aber eine leichte Zunahme verzeichnen.

Eine Schaffhauser S-Bahn am Bahnhof Schaffhausen

Bildlegende: 30 Prozent mehr Fahrgäste als im Frühling: Die Schaffhauser S-Bahn füllt sich langsam. SRF

2000 Fahrgäste pro Tag in der Schaffhauser S-Bahn: Das sind deutlich mehr als noch im April, als die Verantwortlichen von SBB, Kanton Schaffhausen und Deutscher Bahn zum ersten Mal Bilanz gezogen haben. Sie sind entsprechend zufrieden – auch wenn die Zahlen immer noch deutlich unter den Erwartungen liegen.

«Wir wussten von Anfang an, dass die S-Bahn etwas Zeit braucht,» erklärt der Schaffhauser Baudirektor Reto Dubach, der darum nicht von einem Flop sprechen mag. «Was wir aber nicht ausschliessen können, sind gewisse Anpassungen am Fahrplan, sollten die Frequenzen sich nicht weiter verbessern.»

Zu einem Fahrplanabbau käme es gemäss Reto Dubach jedoch frühestens Ende 2015. Zuvor heisst es, hoffen, dass doch noch mehr Autofahrer auf die S-Bahn zwischen Schaffhausen und dem Klettgau umsteigen, zum Beispiel durch mehr Werbung.