«Die Schule ist ein Juwel»

Seit Jahren engagiert sich Bea Petri für das Ausbildungszentrum NasMode in Burkina Faso. Nun hat sie dafür den mit 25'000 Franken dotierten Schaffhauser Preis für Entwicklungszusammenarbeit erhalten.

Bea Petri, Unternehmerin aus Zürich

Bildlegende: «Das schönste Weihnachtsgeschenk» Bea Petri über den Preis, den ihr der Kanton Schaffhausen verliehen hat. SRF

Das Preisgeld wird in diesem Jahr für zehn Stipendien verwendet. Damit können Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 14 und 25 Jahren eine dreijährige Ausbildung absolvieren.

Bea Petri reiste 2008 zum ersten Mal für die Organisation «Swisscontact» nach Burkina Faso. «NasMode», eine anerkannte Ausbildungsstätte von Schneiderinnen und Schneidern suchte damals eine professionelle Maskenbildnerin. Bea Petri war so beeindruckt von der Arbeit von «NasMode», dass sie 2009 einen Förderverein gründete, der einerseits die Ausbildungslehrgänge unterstützt und andererseits dabei hilft, die nötige Infrastruktur aufzubauen.

Video «Bea Petri: Frau mit Mut» abspielen

Bea Petri: Frau mit Mut

3:22 min, aus Glanz & Gloria vom 25.9.2012

Heute besuchen rund 200 Auszubildende die Schule. Die Schule «NasMo» sei ein Juwel und der Besuch dort habe ihr Leben verändert, sagte Bea Petri in ihrer Dankesrede. Das Projekt könnte nicht besser funktionieren, aber es sei auf Spenden angewiesen, um den jungen Menschen in Burkina Faso eine Zukunft zu ermöglichen.