Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen «Die Schweiz hat Nachholbedarf»

Der Winterthurer Schriftsteller und Regisseur Yusuf Yesilöz setzt sich in seinem neuen Dok-Film mit dem Thema «Migranten in der Schweizer Politik» auseinander. Dabei ortet er Schwächen im politischen Gefüge der Schweiz.

Legende: Audio Yusuf Yesilöz: «Demokratie mit Lücken» (21.10.2015) abspielen. Laufzeit 06:10 Minuten.
06:10 min, aus Regi ZH SH vom 21.10.2015.

Der Film sorgte bereits für Aufregung, bevor ihn jemand gesehen hatte: Yusuf Yesilöz' «Der Wille zum Mitgestalten», der Migranten begleitet, die sich in der Schweizer Politik betätigen, wollte SRF nicht vor den Wahlen ausstrahlen.

«Ich habe mich mittlerweile mit diesem Entscheid abgefunden», sagt Filmemacher Yesilöz heute. Auch nach den Wahlen sei das Thema aktuell: «Von 8 Millionen Menschen in der Schweiz haben 3 Millionen einen Migrationshintergrund», sagt der Winterthurer Autor. Davon seien jedoch verhältnismässig wenige in der Politik oder Verwaltung tätig. «Hier haben die Schweiz und die Migranten Nachholbedarf.»

Parteien erkennen das Potential zu wenig

Yusuf Yesilöz fordert, dass Migranten vermehrt am politischen Prozess teilnehmen. «Sonst hat die direkte Demokratie eine Lücke.» Hierbei macht der Winterthurer auch den politischen Parteien einen Vorwurf. «Vor allem die Mitte-Parteien erkennen das Potential von Migranten zu wenig.»

(frid; Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 12:03 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Immer mehr Migranten mischen sich (mit medialer Vorzugsbehandlung!) in die gesellschaftspolitischen Gepflogenheiten ihres Gastlandes ein! Je mehr und offener ein (einst) Eingewanderter(in) unser Land kritisiert (und sogar verunglimpft!), desto beliebter und hochgespielter werden seine (ihre) Aussagen in den Medien gewertet und verherrlicht! In 40 Jahren haben die "Eidgenossen" NICHTS mehr zu sagen! Die Jungen spüren diese Entwicklung! Das erforschte Stimmverhalten hat es deutlich gemacht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen