Die Zürcher Oper zum Schnäppchenpreis

230 Franken bezahlt, wer «Cosi fan tutte» im Zürcher Opernhaus auf dem besten Platz geniessen will. Nur gerade 70 Franken bezahlt, wer für die gleiche Produktion nach Winterthur fährt. Aber nicht nur Oper gibt es im Theater Winterthur zum Schnäppchenpreis, sondern auch den neusten Ballettabend.

Balletabend «New Sleep» Opernhaus Zürich

Bildlegende: Dasselbe, nur viel günstiger: Ein Balletabend in Winterthur statt in Zürich zvg

«Forsythe. Clug. Lightfoot&Leon» - so heisst der neuste Ballettabend des Ballett Zürich. Wer ihn im Opernhaus sehen will, muss tief in die Tasche greifen, denn nur von den teuren Plätzen sieht man die ganze Bühne. Im Theater Winterthur hingegen hat man von allen Plätzen freie Sicht und die teuerste Karte ist halb so teuer wie in Zürich.

« Wir verlieren Geld, wenn wir in Winterthur spielen »

sagt Christian Berner, der neue kaufmännische Direktor des Opernhauses. Aber das Opernhaus wird vom Kanton finanziert und hat von ihm den Auftrag, in Winterthur zu spielen. Diesen Auftrag nimmt das neue Leitungsteam um Andreas Homoki offensichtlich sehr ernst. Genauso ernst nimmt es sein Versprechen, Oper vermehrt zu billigeren Konditionen anzubieten.

Die Gastspiele in Winterthur sollen eine Möglichkeit sein, wesentlich billiger eine Produktion des Opernhauses Zürich zu sehen. Ganz offensichtlich hat das Publikum diese Möglichkeit noch nicht entdeckt. Für die vier Vorstellungen mit dem Zürcher Ballett gibt es noch Tickets.