Die Zürcher Sittenpolizei wird umgekrempelt

Der Korruptions-Skandal bei der Zürcher Sittenpolizei hat weitere Konsquenzen. Der Chef-Ermittler Peter Rüegger muss sein Amt als Leiter der Sitte abgeben.

Der Eingang eines Nachtlokal an der Ecke, davor ist ein Auto parkiert und eine Fussgängerin geht vorüber.

Bildlegende: Nach der Affäre im Chilli`s: der Chef der Sittenpolizei, Peter Rüegger, wird abgesetzt. Keystone

Der Skandal im Herbst 2013 war perfekt: Sittenpolizisten liessen sich von Prostituierten zu Gratis-Sex einladen, dafür gaben die Polizisten interne Informationen weiter.

Aufgeflogen ist die ganze Affäre auch dank den Vorermittlungen von Peter Rüegger, Chefermittler und Leiter der Fachgruppe Sitte der Zürcher Stadtpolizei.

Nun muss Peter Rüegger sein Amt als Leiter der Sitte abgeben. Das hat Polizeikommandant Daniel Blumer angeordnet. Er bestätigt gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» eine Meldung der Zeitung «Blick». Das Vertrauensverhältnis zwischen den Sittenpolizisten und Peter Rüegger sei gestört. Neu wird die Fachgruppe Sitte dem Chef der Kriminalabteilung, Felix Lengweiler unterstellt.