Zum Inhalt springen

Dritte Röhre für Gubrist Mit einer Riesenknallerei gings los

Nun wird gesprengt am Gubrist. Mit einem Festakt haben die Tunnelbohrarbeiten begonnen.

Legende: Video Startschuss für dritte Gubrist-Tunnelröhre abspielen. Laufzeit 1:41 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 21.11.2017.

Es begann mit einer Riesenknallerei: Die Zürcher Regierungsrätin Carmen Walker-Späh und die Gemeindepräsidenten von Weiningen und Regensdorf lösten mit anderen Gästen die erste Sprengung ein. Dazu wurde eine Statue der heiligen Barbara, der Schutzpatronin der Tunnelbauer, gesegnet.

Damit können die Bohrarbeiten für die dritte Tunnelröhre beginnen. 120'000 Autos fahren täglich über die rund zehn Kilometer lange Nordumfahrung. Der Autobahnabschnitt gilt als einer der Stauschwerpunkte der Schweiz. Bis ins Jahr 2025 soll die A1 in diesem Abschnitt deshalb von vier auf sechs Spuren ausgebaut werden.Geröll kann wiederverwendet werden

Nächsten Dienstag beginnen nun die Sprengungen für die neue Tunnelröhre am Gubrist, bestätigt das Bundesamt für Strassen (ASTRA) auf Anfrage des Regionaljournal Zürich Schaffhausen. Die neue Röhre soll einen Durchmesser von sechzehn Meter haben – drei Meter mehr als die beiden bisherigen.

Rund 700'000 Kubikmeter Geröll dürfte sich beim Aushub der dritten Röhre ansammeln. Der Aushub wird für ein spezielles Projekt gebraucht: In Brugg im Kanton Aargau soll damit ein alter Steinbruch aufgefüllt werden.

Die Arbeiten für die dritte Röhre dauern voraussichtlich bis 2022. Danach werden die beiden alten Tunnel saniert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.