Ehemaliger SVP-Politiker wegen Menschenhandels verurteilt

Das Strafgericht Schaffhausen hat gegen den Mann eine bedingte Gefängnisstrafe von zwei Jahren ausgesprochen. Der Verurteilte soll in seiner Kontaktbar Tänzerinnen zum Sex mit den Kunden gezwungen haben.

Eingang des Schaffhauser Kantonsgerichts.

Bildlegende: Das Schaffhauser Kantonsgericht hat zwei Menschenhändler schuldig gesprochen. SRF

Der frühere Schaffhauser SVP-Grossstadtrat hat zusammen mit einem Mitangeklagten ein Cabaret in Stein am Rhein geführt. Dort sollen sie Frauen zum Sex mit Gästen gezwungen haben, indem sie teilweise massive Drohungen ausgesprochen haben. Gemäss Staatsanwaltschaft wurden die Frauen wie Waren behandelt. Die beiden Männer stritten die Vorwürfe vor Gericht ab und sprachen von einer «orchestrierten Racheaktion».

Nun entschied das Gericht, dass der frühere SVP-Politiker wegen mehrfachen Menschenhandels eine bedingte Gefängnisstrafe von zwei Jahren erhält. Der zweite Angeklagte, ein vorbestafter Vermittler von Stripperinnen, wurde zusätzlich noch wegen Vergewaltigung und Freiheitsberaubung verurteilt und muss für fünf Jahre ins Gefängnis. Die Verteidigung legte Berufung ein.