Ein Augenschein in der Küche von Betty Bossi in Zürich-Enge

Sie ist sozusagen die Chefköchin der Schweiz: Betty Bossi. Es gibt kaum einen Haushalt, wo kein Kochbuch von ihr zu finden ist. Vor 40 Jahren kam das erste Backbuch auf den Markt. Seither eroberten hundert Koch- und Backbücher die Schweizer Küchen.

Zwei Männer stehen in einer Küche und kochen.

Bildlegende: Ein Blick in die Küche von Betty Bossi in Zürich. srf

Betty Bossi selbst gibt es nicht, sie ist eine Kunstfigur. Was aber tatsächlich existiert, sind die Testküchen von Betty Bossi. Sie liegen in zwei Häusern mitten in einem Wohnquartier im Zürcher Stadtteil Enge. Dort werden neue Rezepte zusammengestellt, gekocht, probiert, dann aufgeschrieben und fotografiert. In den vergangenen 40 Jahren sind so gegen hundert Back- und Kochbücher entstanden.

Ein Siegeszug durch die Schweizer Küchen

1973 erschien das erste Backbuch. Seither ist Backen ein zentrales Thema für Betty Bossi. Neun Backbücher wurden seither veröffentlicht, davon zwei «Guetzlibüecher». Die anderen 90 Bücher widmete Betty Bossi der Alltags- und der Festküche. Neben klassischen Themenbüchern wie Gratins, Kartoffeln, Fisch und Fleisch wurden auch Trends wie zum Beispiel vegetarische oder asiatische Küche aufgegriffen.

Ein Blick in die Kochtöpfe von Betty Bossi

Der Erfolg soll auch nach 40 Jahren nicht abreissen. In der Fotoküche im Quartier Zürich-Enge wird zurzeit an einem neuen Kochbuch gearbeitet. Zwei Rezeptredaktoren kochen die neuen Gerichte streng nach den selbst geschriebenen Rezepten. Ein Stylist und ein Fotograf rücken das fertige Gericht dann ins richtige Licht, damit später das Bild allein schon zum Kochen animiert. Heute sollen die Fotos möglichst authentisch wirken. Bei den Rezepten sorgen Trends, neue Gewürze und exotische Zutaten für Abwechslung.

Etwas soll sich aber niemals ändern: «Ein Rezept muss einfach, verständlich und zuverlässig sein, das ist das oberste Gebot von Betty Bossi», sagt Sibylle Sager, Leiterin der Rezeptredaktion gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen».