Zum Inhalt springen

So wohnen Flüchtlinge Ein Dach über dem Kopf reicht nicht

Was brauchen Asylsuchende, um sich bei uns Zuhause zu fühlen? Dieser Frage geht die Ausstellung «shelter is not enough» in der Zürcher Villa Patumbah nach.

Ein ehemaliges Bürogebäude, das heute eine Asylunterkunft ist.
Legende: Vom Bürogebäude zur Asylunterkunft: Das Beispiel aus dem zürcherischen Neftenbach. ZVG (Architecture for Refugees Schweiz)

Eine Containersiedlung, eine Zivilschutzanlage oder eine Wohnung im Mehrfamilienhaus: So sieht der Lebensraum der meisten Asylsuchenden in der Schweiz aus. Es ist ein Lebensraum, der oft sehr provisorisch wirkt, obwohl die Menschen teilweise lange Zeit dort leben.

Diesen Punkt greift die Zürcher Ausstellung «Shelter is not enough», Link öffnet in einem neuen Fenster im Heimatschutzzentrum der Villa Patumbah auf. Sie ist initiiert vom Verein Architecture for Refugees und bietet Einblick in die Wohnsituationen von Flüchtlingen. Die Botschaft: Ein Dach über dem Kopf alleine reicht noch nicht aus, um sich daheim zu fühlen, sich integrieren zu können.

Zu acht in der 2.5-Zimmerwohnung

Da ist zum Beispiel Frau Omar aus Somalia. Sie lebt in Zürich-Wollishofen, teilt eine 2.5-Zimmerwohnung mit ihrem Mann und den sechs Kindern. Ihr Rücken schmerzt, weil sie auf dem Sofa schläft, damit die Kinder mehr Platz haben. Schwierige Zustände, finden die Macher der Ausstellung.

Neben den acht Porträtierten wird der Besucher, die Besucherin eingeladen, Fragen zu beantworten. Etwa: «Für wie lange Zeit wärst Du bereit, das Schlafzimmer mit einer unbekannten Person zu teilen?». Die Ausstellung soll zum Nachdenken anregen und zur Diskussion über Asylunterkünfte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.