Ein Haus, das sich selbst genügt

In Brütten bei Winterthur entsteht ein Mehrfamilienhaus, das seinen Strom komplett selber produziert. Es soll weltweit das erste seiner Art werden und völlig unabhängig vom Stromnetz funktionieren.

Es braucht weder Erdöl noch Erdgas: Das weltweit erste energieautarke Mehrfamilienhaus. Derzeit wird in Brütten fleissig gearbeitet. Bis im Juni soll das «Haus der Zukunft» bezugsbereit sein.

Was schon jetzt auffällt: Das Haus ist komplett umhüllt von Photovoltaik-Modulen. Nicht nur auf dem Dach, auch an den Wänden sind diese dunklen Solar-Panels montiert.

Überschüssiger Strom wird im Keller gespeichert

So kann das Haus Strom liefern für neun Wohnungen. Projektleiter Kevin Beutler sagt: «Eine Stunde Sonnenschein im Sommer sollte für einen Tag Betrieb reichen.» Überschüssigen Strom speichert das Haus in einem speziellen Heizkeller, in einem grossen Batteriespeicher.

Dank dieser Batterie kann das Haus für drei bis vier Tage mit Strom versorgt werden, auch wenn einmal für längere Zeit keine Sonne scheint. Zusätzlich ist auch noch ein grosser Wasserstoffspeicher eingebaut.

(frid; Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 12.03 Uhr)