Ein neues Herzstück für die Stadtzürcher Musikschule

Mit 19'000 Schülerinnen und Schüler ist die Stadtzürcher Musikschule die grösste der Schweiz. Sie ist allerdings über die ganze Stadt verteilt. Um ein Zentrum zu schaffen, will die Stadt Zürich das ehemalige «Konsi» für gut 30 Millionen Franken kaufen. Dazu kommen Umbaukosten von 3,5 Millionen.

Rund 19'000 Kinder und Erwachsene, werden in der städtischen Musikschule (Musikschule Konservatorium Zürich MKZ) unterrichtet. Fast jedes Musikinstrument kann erlernt werden, von Blockflöte bis Harfe. Dazu gibt es Kurse für Gesang, Tanz und Theater und verschiedene Orchester. Die Schule ist allerdings über die ganze Stadt verstreut: Knapp 600 Musiklehrerinnen und Musiklehrer unterrichten an rund 150 Standorten in allen Quartieren der Stadt Zürich. Mehr als die Hälfte dieser Räume stehen nur temporär zur Verfügung, die Stadt muss sie jedes Jahr wieder neu organisieren.

Um dies zu vermeiden will der Stadtrat das Gebäude des ehemaligen Konservatoriums an der Florhofgasse kaufen. Dieses steht leer, weil die Schule ins Toniareal umgezogen ist. Dieses Gebäude soll nun zum Herzstück der städtischen Musikschule werden, mit Konzerträumen und Büros.

So ist der Abstimmungskredit von 33,6 Millionen Franken zusammengesetzt:

  • 30,1 Millionen Franken für den Kauf
  • 3,5 Millionen Franken für den Umbau

Gegner finden das «Konsi» zu teuer

Der Gemeinderat hat den nötigen Kredit im März 2015 bewilligt. Dagegen stellte sich einzig die Stadtzürcher SVP. Sie argumentiert weiterhin, der Preis für das Gebäude sei überrissen und das Gebäude in schlechtem Zustand. In wenigen Jahren kämen daher Sanierungskosten von rund 20 Millionen auf die Stadt zu. Das könne sich diese schlicht nicht leisten.

Die Parolen

JA: SP, FDP, Grüne, GLP, AL, CVP

NEIN: SVP

Sendung zu diesem Artikel