Zum Inhalt springen

Zukunft der Street-Parade Ein Tag ist zu wenig fürs Techno-Spektakel

Party schon ab Donnerstag: Zusammen mit Zürcher Clubs planen die Organisatoren eine Verlängerung der Street Parade.

Street Parade 2017
Legende: Mehr Party im Vorfeld: In Zukunft soll die Musik an der Street Parade wieder vermehrt in den Zürcher Clubs spielen. Keystone

Nach elf Stunden ist heute Schluss: Offiziell dauert die Street-Parade nur von Samstag 13 Uhr bis um Mitternacht. Eigentlich zu kurz für den ganzen Aufwand, finden die Organisatoren.

Mehr Partys in Zürcher Clubs

Würde die Party früher beginnen, hätte dies viele Vorteile, sagt Street-Parade-Sprecher Stefan Epli: «Es würde der Stadt Zürich und dem Tourismus helfen. Wir haben ein junges Zielpublikum, das dann wahrscheinlich öfters als einmal pro Jahr nach Zürich kommen würde.» Konkret sollen lokale Clubs im Vorfeld Street-Parade-Partys organisieren. Der Umzug am Samstag bleibt der Höhepunkt. Zusätzlich denken die Organisatoren über Anlässe nach, die übers unmittelbare Feiern und Tanzen hinausgehen, zum Beispiel über eine Ausstellung mit elektronischer Kunst.

«Back to the roots»

Alex Flach, Nachtleben-Experte und Medienverantwortlicher vieler Zürcher Clubs, begrüsst die Idee: «Ursprünglich war die Street-Parade ein Kind der Zürcher Clubszene, von daher wäre das wünschenswert - back to the roots.» Der Parade würde dies gut tun, glaubt Flaach.

Ein glaubwürdiger Techno-Anlass wäre gut für die Stadt Zürich
Autor: Alex FlachExperte für Club- und Nachtleben

Die Hände reiben würden sich auch die Zürcher Hoteliers; je mehr Besucherinnen und Besucher, desto mehr Logiernächte, so deren Rechnung. Und positiv sieht es auch Zürich Tourismus. Die Street-Parade habe eine grosse internationale Ausstrahlung und sei eine tolle Möglichkeit, Zürich zu präsentieren, sagt Sprecher Ueli Heer.

Kein Massentourismus

Blindlings wachsen soll der Tourismus in Zürich jedoch nicht. «Die Bevölkerung der Stadt Zürich muss zufrieden sein mit dem Tourismus.» Klasse sei wichtiger als Masse. Zu Auswüchsen wie in Barcelona oder Venedig soll es nicht kommen. «Davon sind wir auch noch weit entfernt», sagt Heer weiter. In Gesprächen mit den Organisatoren der Street-Parade soll nun eine Street-Parade geplant werden, die auch von den Bewohnerinnen und Bewohnern der Stadt Zürich getragen wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Ineichen (win)
    Die Fasnacht in Luzern dauert schliesslich auch mehre Tage. Die Zürcher fordern Gleichberechtigung. Allerdings sind dies zwei verschiedene Paar Schuhe, gell, Züri.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dietmar Logoz (Universalamateur)
    Einen "glaubwürdigen Techno-Anlass" kann es in Zürich derzeit gar nicht geben. In den Clubs ist Techno nur noch eine Randerscheinung, das grosse Geschäft wird mit House gemacht. Und ein "Techno-Eigengewächs" von Weltrang - sei es als Techno-Stil oder -Künstler/in hat Zürich auch nicht vorzuweisen. Die Clubszene soll also erst mal dafür sorgen, dass es wieder mehrere spezialisierte Techno-Clubs gibt, damit das Motto "back to the roots" auch zutrifft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen