Ein Traumjob in der Traumfabrik von Pixar

Der Schaffhauser Informatiker Martin Senn arbeitet seit 2011 für das Animationsstudio Pixar. Beim Oscar-gekrönten Film «Inside Out» programmierte er die Hintergründe. Nun arbeitet er an einer Fortsetzung von «Cars». Manchmal müsse er sich kneifen, um zu spüren, dass dies alles kein Traum sei.

Martin Senn neben einer Figur des Films Inside Out.

Bildlegende: Der Schaffhauser Martin Senn arbeitet als Technical Artist bei Pixar in San Francisco. SRF

Seit 2011 lebt und arbeitet der Schaffhauser Informatiker Martin Senn in San Francisco. Hier hat er seinen Traumjob gefunden; hier kann er seine Begeisterung fürs Zeichnen und die Technik ideal ausleben. Der 30-Jährige arbeitet als Technical Artist bei Pixar.

Oscar mit Apéro gefeiert

Und er tut dies mit Erfolg. Als Teil des Filmteams konnte er vor kurzem einen Oscar für «Inside Out» gewinnen. «Das ist schon toll, an einem solchen Film beteiligt zu sein», freut sich Martin Senn. Gefeiert habe man den Oscar in den Pixar-Studios mit einem Apéro, zu dem die ganze Belegschaft eingeladen war. Er sei im Übrigen «nur ein Rädchen in der ganzen Maschinerie». An einem Film wie «Inside Out» seien ganz viele Leute beteiligt.

Kein Disneyland, sondern Arbeit

Seinen Arbeitsalltag in der Traumfabrik Pixar beschreibt er im «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» sehr nüchtern: «Man darf sich das nicht als Disneyland vorstellen. Hier laufen keine als Prinzessinnen verkleidete Leute oder Micky Mäuse herum», sagt Senn lachend. Er selbst habe ein gewöhnliches Büro, in dem einfach ein paar Bildschirme mehr herumstehen, die mit einem Hochleistungsrechner verbunden seien.

Ausschnitt aus dem Pixar-Film «Inside Out».

Bildlegende: Mit Schaffhauser Beteiligung: Der Pixar-Film «Inside Out». Keystone

Hier arbeitet er zusammen mit einem Team an den Kinofilmen, die in den nächsten Monaten ins Kino kommen sollen. Abgeschlossen habe er gerade die Arbeit an der Fortsetzung von «Findet Nemo». Derzeit sei er mit einer weiteren Fortsetzung von «Cars» beschäftigt, verrät Senn.

Zu Pixar kam Senn nach seinem ETH-Studium und einer Anstellung bei Disney Research in Zürich. Ein- bis zweimal pro Jahr versuche er, seine Eltern in Schaffhausen zu besuchen. Er vermisse manchmal auch den Rhein und den Randen. Sonst sei er aber rundum glücklich in San Francisco und bei Pixar.

(ster; Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 17:30 Uhr)