Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Eine Zitterpartie zum knappen Sieg

Es brauchte einen zweiten Wahlgang und trotzdem war das Ergebnis extrem knapp: Mit nur gerade zwei Stimmen über dem absoluten Mehr ist Carmen Walker Späh zur FDP-Regierungsratskandidatin gewählt worden. So haben die kantonalen Delegierten entschieden.

Carmen Walker Späh und Thomas Heiniger. Im Hintergrund: Ursula Gut.
Legende: Nach all den Mühen ein Lachen und ein Blumenstrauss: Carmen Walker Späh neben Thomas Heiniger. Keystone

Schon im Vorfeld des Wahlgangs hätte man meinen können, Carmen Walker Späh würde mit einer überwältigenden Mehrheit zur Regierungsratskandidatin gewählt: Zahlreiche Wortmeldungen der FDP-Delegierten sprachen sich für sie aus. Trotzdem wurde es knapp: im ersten Wahlgang erhielt sie 74 Stimmen, ihr Konkurrent Thomas Vogel 71 Stimmen und die dritte Kandidatin, Beatrix Frey-Eigenmann, 57 Stimmen.

Schliesslich wurde es ein äusserst knapper Sieg: Nur mit gerade 104 Stimmen wurde Carmen Walker Späh zur Regierungskandidatin gewählt - nötig waren 102 Stimmen für das absolute Mehr.

Es ist für mich ein Neubeginn und ich freue mich sehr auf den Wahlkampf.
Autor: Carmen Walker SpähFDP-Regierungsratskandidatin

Nun tritt sie zusammen mit dem amtierenden Regierungsrat Thomas Heiniger in den Wahlkampf. Der Gesundheitsdirektor wurde mit grossem Applaus als Kandidat bestätigt. Die Wahl findet am 12. April 2015 statt.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Edi Steinlin, Zürich
    So, so, eine Frau mit Ecken und Kanten haben wir im Kanton Zürich schon gehabt. Frau Dorothèe Fierz die nach ihrem sofortigen Rücktritt Millionenforderungen für ihre Altersversorgung stellte. Hoffentlich präsentiert sich mit Carmen Walker Späth besser, die Freisinnigen hatten in den letzten Jahren kein gutes Händchen bei der Wahl von Behördenmitgliedern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen