Zum Inhalt springen

Einfamilienhauspreise Die günstigsten Angebote in Winterthur

Die Zürcher Kantonalbank hat alle rund 100'000 Einfamilienhäuser im Kanton Zürich bewertet. Sie hat alle öffentlich zugänglichen Daten mit einem Computermodell ausgewertet. Damit zeigt sich, welches die günstigsten und welches die teuersten Regionen sind.

Die Billigsten

Die meisten preisgünstigen Einfamilienhäuser gibt es in Winterthur. Von gesamthaft 7'500 Einfamilienhäusern sind fast die Hälfte mit weniger als einer Million Franken bewertet. «Es gibt dort viele kleine Häuser, die noch zu erschwinglichen Preisen erhältlich sind», erklärt ZKB-Immobilienexperte Peter Meier. Dass diese Häuser eher günstig sind, hat einen Grund. Sie sind eher klein und in der Regel schon älter.

Es braucht Glück, um ein solches Haus kaufen zu können.
Autor: Peter MeierImmobilienexperte ZKB

Deshalb sind auch häufig Reparaturen fällig. Und obwohl es viele solche Häuser gebe, brauche man auch etwas Glück, um eines zu ergattern, dämpft Meier allzu hohe Erwartungen.

Ebenfalls viele günstige Einfamilienhäuser gibt es in Rüti und Wetzikon.

Die Teuersten

In der Stadt Zürich stehen nur 200 Häuser, die mit unter einer Million Franken bewertet sind. Für 900 von insgesamt 6'700 Häusern ist hingegen ein Preis von über drei Millionen Franken zu bezahlen. Hochpreisig sind - erwartungsgemäss - auch die Häuser in den Zürichseegemeinden. Neben Zürich am meisten teure Objekte gibt es in Küsnacht.

Preise weiterhin steigend

Entgegen den Erwartungen sind die Immobilienpreise im Kanton Zürich im ersten Quartal 2018 weiterhin gestiegen, gemäss ZKB um 2,3 Prozent. Der Wert der gehandelten Immobilien blieb zwar konstant, es wurden jedoch vermehrt kleinere und ältere Objekte gehandelt. Meiers Fazit: «Man erhält weniger für sein Geld».