Zum Inhalt springen

Einflussfaktor Abstimmungen EVP und SVP fordern separaten Wahltermin für die Stadt Zürich

Menschen stehen an, um ihre Abstimmungs- und Wahlzettel abzugeben.
Legende: In Zürich standen die Mensche am 4. März vor den Wahlurnen Schlange. Profitiert davon hat das linke Lager. Keystone

Die Zahlen zeigen: Rot-Grün hat bei der Wahl am 4. März in der ganzen Stadt Wähleranteile gewonnen, die SVP verloren. Alle sind sich einig, dass die Abstimmung über die No-Billag-Initiative die Wählerschaft im linken Lager stärker mobilisiert hat als bei der SVP.

2014, als gleichzeitig mit der Wahl über die SVP-Initiative zur Begrenzung der Einwanderung abgestimmt wurde, war ein ähnlicher Effekt zu beobachten, wenn auch weniger ausgeprägt als in diesem Jahr. Damals konnte die SVP zulegen. Auf die Sitzverteilung hatte es allerdings kaum Einfluss.

Die EVP, die neu wieder im Parlament vertreten ist, will im Gemeinderat deshalb fordern, dass künftig die Wahl in der Stadt Zürich an einem separaten Termin stattfindet. Auch die SVP denkt in die gleiche Richtung, wie der Tages-Anzeiger berichtet.

Die gleiche Forderung wurde allerdings schon 2014 von der SP erhoben. Damals antwortete der Stadtrat, er sehe keine Möglichkeit, den Termin der Wahl von den Abstimmungsterminen zu trennen. Der Gemeinderat gab sich mit dieser Antwort zufrieden und verfolgte das Thema nicht weiter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.