Zum Inhalt springen

Elgg stoppt Projekt Jagdhunde müssen die Wildschweinjagd anderswo lernen

Eigentlich hätte in Elgg die erste Übungsanlage für die Jagd nach Wildschweinen entstehen sollen. Der Tierschutz hat das aber verhindert.

Legende: Video Jagdhunde müssen Wildschweinjagd anderswo lernen abspielen. Laufzeit 04:22 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 06.11.2017.
  • In Heurüti bei Elgg sollte die erste Übungsanlage der Schweiz für die Jagd nach Wildschweinen entstehen.
  • Seit 2015 müssen Jäger ihre Hunde laut Gesetz für die Wildschweinjagd ausbilden.
  • Geplant war ein sogenanntes Schwarzwildgatter. Jagdhunde lernen dort, wie sie Wildschweine aufstöbern und stellen können.
  • Vor einigen Tagen hat die Gemeinde Elgg das Projekt nun aber sistiert, berichtet der Tagesanzeiger.
  • Grund dafür ist eine im Kanton Zürich hängige Volksinitiative, welche die Hobbyjagd in Zürich verbieten will.

«Wildhüter statt Jäger» heisst die Initiative, welche die Tierpartei Schweiz im Juli eingereicht hat. Die Milizjagd in Zürich soll mit der Initiative verboten werden. Er wolle nun abwarten, wie sich das Stimmvolk zur Initiative äussere, sagt der Elgger Gemeindepräsident Christoph Ziegler. Der Zeitpunkt für das Gehege sei deshalb denkbar schlecht.

Der massive Widerstand gegen das Gehege kam für uns überraschend.
Autor: Christoph ZieglerGemeindepräsident Elgg

Christoph Ziegler hofft nun, dass sich die Situation bis zur Abstimmung etwas beruhigt. Er hätte nicht mit so viel Widerstand gerechnet, räumt Ziegler ein. Radikale Tierschützer drohten offenbar mit Protestaktionen in Elgg.

Es ist eine grosse Genugtuung.
Autor: Beat HauensteinZürcher Tierschutz

Beat Hauenstein vom Zürcher Tierschutz distanziert sich von solchen Aktionen. Trotzdem ist er erfreut, dass die Trainingsanlage vorerst nicht gebaut wird und spricht von einer grossen Genugtuung. Der gemeinsame Widerstand der Tierschützer habe sich gelohnt.

Die kantonale Abstimmung findet voraussichtlich im Sommer 2019 statt. Je nachdem, wie das Resultat ausfällt, nimmt die Gemeinde Elgg die Pläne für die Jagdhundübungsanlage dann wieder auf oder lässt sie ganz fallen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Carl Sonnthal (Carl Sonnthal)
    Bravo! Der gesunde Menschenverstand hat gesiegt. Im Hobby-Jagd sterilen Kanton Genf brauchen die WildhüterInnen auch keine abnormalen Hunde für tierquälerische Drück- sowie Treibjagden. Tierschutz bedeutet vor allem die Vermeidung von angeschossenen Tieren. „Das passiert massenweise in der Umgebung, im Waadtland, in Frankreich. Da werden Treibjagden gemacht, die Tiere werden angeschossen, man findet sie oder findet sie nicht – oder erst eine Woche später“, berichtet der Faunainspektor.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B Näf (uluru)
    das hat mit tierschutz nichts zu tun, im gegenteil. das ist nur propaganda.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen