Elmar Ledergerber: «Niemand ist ersetzlich, äh...unersetzlich»

Der ehemalige Zürcher Stadtpräsident Elmar Ledergerber tritt als Präsident von Zürich Tourismus zurück. Mit 71 Jahren sei die Zeit reif für einen Schritt Richtung Vollpensionierung. Im Rückblick sagt er, Zürich sei ein gutes Produkt, der starke Franken sei aber eine schwere Last.

Ein Mann mit der Geste "Daumen rauf"

Bildlegende: Zürich sei ein gutes Produkt, findet Elmar Ledergerber. Keystone

Sechs Jahr lang war Elmar Ledergerber Präsident von Zürich Tourismus. Nun ist Schluss. Er trete nicht zur Wiederwahl an, bestätigt Elmar Ledergerber eine Meldung von Radio 1.

«Ich bin jetzt 71, das ist ein guter Anlass für einen Schritt in Richtung Vollpensionierung», sagt Elmar Ledergerber. Er ist zufrieden mit seiner Zeit als Präsident: Der Tourismus habe sich gut entwickelt. «Der Städtetourismus liegt im Trend und Zürich ist ein gutes Produkt.»

Problem starker Franken

Allerdings macht der starke Franken auch dem Zürcher Tourismus zu schaffen. «Der Frankenkurs ist eine schwere Last», sagt Ledergerber. Er habe beim Entschluss aufzuhören aber keine Rolle gespielt. Und: «Niemand ist unersetzlich.»

Ein weiteres Problemfeld ist das Zürcher Kongresszentrum. Hier hat Elmar Ledergerber sein Ziel verpasst. «Wir müssen dranbleiben», betont er, weiss aber: «Ich müsste noch lange bleiben, um die Eröffnung des Kongresszentrums zu erleben.»

Elmar Ledergerbers Nachfolge ist bereits geregelt. Wer seinen Job übernimmt, will er aber noch nicht verraten.