EM füllt Zürcher Hotelzimmer - aber es hat noch Platz

Eine knappe Woche vor Beginn der Leichtathletik-Europameisterschaften in Zürich sind über 20'000 Logiernächte in Zürcher Hotels fix gebucht. Vom Anlass verspricht sich der Hotelierverband aber vor allem viel Publicity - und für die Zukunft mehr Gäste.

EM Maskottchen Cooly gratuliert Mujinga Kambundji, Gewinnerin des 100 Meter Rennens der Frauen, anlässlich der Leichtathletik Schweizermeisterschaft in Frauenfeld.

Bildlegende: Die Athletinnen sind in Hotels in der Flughafenregion untergebracht. Wo das Maskottchen nächtigt, ist nicht bekannt. Keystone

Mit den Mannschaften, den Funktionären, Medienleuten und VIP-Gästen sind vor allem die Hotels in der Flughafenregion gut gebucht. «Die fix gebuchten 20-25'000 Logiernächte sind schon ein schöner Teil», meint Jörg Arnold, Präsident des Zürcher Hotelierverbandes. Von einer «Vollauslastung» aller Zürcher Hotels sei man allerdings noch weit entfernt.

Langfristig soll die EM für gute Publicity und mehr Gäste sorgen - das ist zumindest die Hoffnung der Hoteliers. Anders als bei der Fussball-EM vor sechs Jahren seien von der Stadt mehr schöne Bilder zu sehen, zum Beispiel während des Marathons. «Solche Eindrücke können zukünftige Entscheidungen beeinflussen», glaubt Arnold.

Ticketverkauf stagnierte während der WM

Fünf Tage, bevor die Leichtathletik-EM in der Stadt Zürich losgeht, sind neben Hotel-Zimmern auch noch Tickets erhältlich. Der Vorverkauf stagnierte vor allem während der Fussball-Weltmeisterschaft. «Inzwischen zieht es aber wieder an», sagt Patrick Magyard, der Geschäftsführer der Leichtathletik-EM, «wir sind nun bei rund 60 Prozent verkaufter Tickets.» Damit die Rechnung finanziell aufgeht, müssen die Organisatoren mindestens zwei Drittel aller Tickets verkaufen können.