Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Enkel von James Joyce kritisiert Strauhof-Umnutzung

In einem offenen Brief in der NZZ wettert der 81-jährige Stephen James Joyce gegen die Plänen für das Literaturmuseum Strauhof. Von einer Umnutzung ist nämlich auch das Archiv seines Grossvaters James Joyce betroffen.

Bücher von James Joyce.
Legende: Diese Werke kommen an einen neuen Ort. Keystone

Der Enkel nimmt kein Blatt vor den Mund: Die Pläne des Zürcher Stadtrates seien respektlos und völlig inakzeptabel, schreibt er. Es könne nicht sein, dass nach fast 30 Jahren die Sammlung von James Joyce aus dem Strauhof verschwinden müsse. Der 81-Jährige droht deshalb mit drastischen Massnahmen.Was genau dies bedeutet, ist jedoch nicht klar.

Diese Kritik nimmt der Leiter der Zürcher James-Joyce-Stiftung Fritz Senn ernst. Er kann die Wut des Enkels verstehen, hat aber auch Verständnis für die Pläne des Stadtrates. Was Stephen James Joyce mit drastischen Massnahmen meint, weiss Senn auch nicht. Er glaubt aber, dass der Streit nicht über diesen offenen Brief hinausgeht.

Er selbst kann mit der Situation leben. Die Stadt habe signalisiert, dass die Stiftung weiterexistieren und an einen neuen Ort unterkommen soll: «Das ist für mich die Hauptsache.»

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Mayenfisch, Winterthur
    Hallon T.Eigenmann Schade Sie haben nichts verstanden.Mit der netten Dame war Opra Winfrey gemeint,was wohl wegen der Kroko-Tasche klar war. Wer James Joyce war ist mir bekannt auch dass sei Neffe ein Mann ist hat sich schon rumgesprochen. Versuchen Sie doch ironisch gemeintes zu verstehen;oder lesen Sie Joyce da ist sehr viel Ironie drin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dietmar Logoz, Zürich
    Dieser Stadtratsbeschluss ist ein Rohrkrepierer wie damals die beabsichtigte Schliessung des Neumarkt-Theaters.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Mayenfisch, Winterthur
    Ja es ist halt so dass mit den etwa 5% Kultur- interessierten kaum Wählerstimmen gewonnen werden können.Wie viel Menschen auch wegen des Literaturmuseums nach Zürich kommen weiß man nicht ;sicher war die nette amerikanische Fernseh "DAME?" nicht im Strauhof,denn dort findet man keine Kroko-Handtaschen.In diesem Sinn ein gutes neues Jahr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von T. Eigenmann, Dietikon
      Ich glaube Sie wissen nicht wer James Joyce ist, sonst würden Sie nicht sowas schreiben und die nette amerikanische Fernseh "DAME?", ironisch gemeint meine ich, denn es ist keine "Dame", sondern der amerikanische Neffe "Herr".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen