Zum Inhalt springen
Inhalt

Entwarnung in Schaffhausen Die Bienenpest scheint besiegt

In Schaffhausen sind keine weiteren Bienenvölker von der Faulbrut befallen. Dies haben Grosskontrollen ergeben.

Eine Biene sitzt auf einer Wabe
Legende: Gesund und munter: Die Bienen in Schaffhausen. Keystone

Einen guten Monat nach Ausbruch der Bienenpest in Schaffhausen kann Kantonstierarzt Peter Ühlinger vorläuig Entwarnung geben: Alle nach 30 Tagen kontrollierten Völker innerhalb der Sperrzone seien untersucht worden, ohne Anzeichen von Faulbrut.

Glücklicherweise haben wir keine Faulbrut gefunden.
Autor: Peter ÜhlingerKantonstierarzt

Natürlich bleibe die Sperrzone noch weiterhin bestehen, sagt Ühlinger weiter, im Moment werde aber sonst nichts weiter unternommen.

Mitte September wurde bekannt, dass in der Gemeinde Ramsen ein Bienenvolk von der amerikanischen Faulbrut befallen ist. Die Krankheit ist hoch ansteckend und kann nicht geheilt werden.

Aus diesen Gründen errichtete der Kanton Schaffhausen einen Radius von zwei Kilometern rund um Ramsen zum Sperrgebiet. Die Sperrzone reicht bis in den deutschen Landkreis Konstanz hinein. Sie wird nach 60 Tagen aufgehoben, sofern der betroffene Betrieb in Ramsen befallsfrei bleibt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Das Bienensterben, die Vergiftung von Natur, Tier und damit den Menschen, als letztem Glied in der Nahrungskette, wird erst dann stoppen, wenn die konventionelle, fehlgeleitete "Chemie-LW" der Schweiz und vor allem die zuständigen, teuren Verantwortlichen von: BLW, BLV, BAG, Schweizer Bauernverband und Co, Politik, Bundesrat, endlich Verantwortung und Einsicht zeigt! NUR eine ein- und umsichtige, nachhaltig öko-logische LW, welche artgerechte Tierhaltung "lebt", bringt "Ernährungssicherheit"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. Pip (W. Pip)
      Das Mittel, um in diese Richtung zu gehen, ist als nächstes die Initiative für sauberes Trinkwasser (http://naturschutz.ch/aktion/initiative-fordert-sauberes-trinkwasser-fuer-die-schweiz/115285). Sie kappt Pestizid- und Antibiotikabauern die Subventionen. Das wird auch massiv den Bienen helfen. Lasst Euch nicht einschüchtern. Das MUSS jetzt endlich sein!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen