Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Er will mehr Ruhe in den Zürcher Gemeinderat bringen

SVP-Politiker Roger Bartholdi wird am Mittwochabend zum neuen Gemeinderatspräsidenten gewählt. Für ein Jahr leitet der 47-jährige Bankangestellte aus Albisrieden die Sitzungen des Parlaments. Der begeisterte Triathlet ist seit 2002 im Gemeinderat.

Legende: Audio Roger Bartholdi im Interview (11.5.16) abspielen. Laufzeit 3:40 Minuten.
3:40 min

So fühlt sich der neue höchste Stadtzürcher:

«Das ist eine Herausforderung. Man ist Chef von 125 Parlamentarierinnen und Parlamentariern und vertritt über 400'000 Einwohner der Stadt Zürich.»

Das sagt er über die Disziplin im Ratssaal:

«Ich werde versuchen, die Ratssitzungen effizient zu leiten. Ich will auch mehr Ruhe im Saal, so dass ich die Sitzungen ohne Kopfhörer verfolgen kann. Wenn's zu laut wird, läute ich die Glocke und ermahne die Kolleginnen und Kollegen.»

Das sind seine Pläne für das Präsidialjahr:

«Ich werde an alle Veranstaltungen gehen, an die ich als Gemeinderatspräsident eingeladen werde. Generell will ich das Parlament näher zu den Leuten bringen, zum Beispiel mit Führungen im Ratshaus.»

So will er seine Wahl feiern:

«Nach meiner Wahl am Mittwochabend jogge ich vom Rathaus nach Albisrieden zur Wahlfeier. Das wird eine interessante Sache, weil ich da einen Wettkampf mache gegen das Tram.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.