Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Erb-Pleite: Familie muss ihr Schloss räumen

Das Bundesgericht hat entschieden: Auch das Schloss Eugensberg kommt in die Konkursmasse. Die Familie Erb muss ausziehen. Kurz vor dem Konkurs der Erb-Gruppe hatte der ehemalige Chef Rolf Erb das Schloss, weitere Häuser, sowie seine Oldtimer-Sammlung seiner Frau und seinen Kindern überschrieben.

Die Lebenspartnerin und die Zwillinge von Rolf Erb hatten sich dagegen gewehrt, dass ihr Schloss, die Autos und weitere Vermögenswerte verkauft werden. Das Bundesgericht hat ihre Beschwerde jedoch abgewiesen. Der Erlös aus dem Verkauf dieser Güter soll nun den Gläubigern zukommen.

Der Anwalt der Gläubiger, Matthias Hotz, spricht von einem «tollen Erfolg». Er rechnet damit, dass mit dem Verkauf des Schlosses und der Autos eine Summe von «ein paar Dutzend Millionen Franken» zusammenkommt. Angesichts des Schuldenbergs, der auf etwa sechs Milliarden Franken geschätzt wird, eine kleine Summe.

Der Entscheid hat für Hotz jedoch auch einen grossen symbolischen Wert. «Er zeigt, dass solche Machenschaften nicht zulässig sind», streicht er im Gespräch mit dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» heraus.

Zügeltermin steht noch aus

Die Gläubiger müssen nun entscheiden, wie lange Erb und seine Familie im Schloss bleiben können. Man wolle nichts überstürzen, sagt Hotz. Doch es sei klar, dass sie nun irgendwann ausziehen müssten. Im Falle des 64-jährigen, gesundheitlich angeschlagenen Rolf Erb, stellt sich zudem die Frage, ob er seine siebenjährige Haftstrafe antreten kann.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Niklaus Bächler (parteilos!!)
    Das war die einzig richtige Entscheidung des Bundesgerichtes! Gratuliere! Damit ist klar, dass betrügerische Rettungsversuche kurze Beine haben. Dieses Urteil schafft auch wieder Vertrauen in unseren Rechtsstaat und die Rechtsordnung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen