Ernst Landolt - SVP: Motiviert trotz politischer Rückschläge

Ernst Landolt hatte in den letzten vier Jahren keinen einfachen Stand: Die grosse Strukturreform des Kantons Schaffhausen scheiterte. Auch mit der Tourismusförderung hatte er keinen Erfolg. Davon lässt sich Landolt nicht unterkriegen. Er will nochmals für eine volle Amtszeit kandidieren.

  • Alter: 63 Jahre
  • Partei: SVP
  • Politisches Amt: Volkswirtschaftsdirektor
  • Politisch aktiv seit: 1993
  • Erlernter Beruf: Landwirt
  • Wohnort: Buchberg
  • Zivilstand: verheiratet, 3 Kinder

Ernst Landolt ist ein SVP-Regierungsrat, der auch im linken Lager Sympathien geniesst. In seiner eigenen Partei eckt er mit seiner gemässigten Politik bisweilen an. So stellte er sich öffentlich gegen die Masseneinwanderungs- und die Durchsetzungsinitiative. Sie seien schädlich für die Schaffhauser Wirtschaft. Und für diese setzt sich Landolt bisher erfolgreich ein. Dass der Kanton Schaffhausen unterdessen wieder schwarze Zahlen schreibt, ist zu einem grossen Teil ein Verdienst der Landolt unterstellten Wirtschaftsförderung und ihrer Firmenansiedlungen.

Viel Rauch um nichts war hingegen die von ihm aufgegleiste Strukturreform des Kantons. Das Schaffhauser Stimmvolk war klar gegen Zwangsfusionen und erst recht gegen die generelle Abschaffung der Gemeinden. Landolt trug es mit Fassung: Wenigstens sei nun endlich geklärt, dass die Bevölkerung keine Reformen der Verwaltungsstrukturen wolle. Er betrachte dies nicht als Niederlage.

Kritik wegen des Tourismusgesetzes

Mehr zu beissen hatte Landolt am knappen Scheitern des Tourismusgesetzes 2015. Das Nein führte nämlich beinahe zu einem Kollaps der touristischen Vermarktung des Kantons. Die Schaffhauser Tourismusorganisation kann dank Landolt vorderhand auf einen Notkredit des Kantons zählen, und ein neues Gesetz wurde aufgegleist, was dem Volkswirtschaftsdirektor allerdings wiederum Kritik einbrachte - unter anderem von seiner SVP; er missachte den Volkswillen. Landolt hingegen verweist auf eine mit über 1000 Unterschriften eingereichte Volksmotion, die vom Kantonsrat genehmigt wurde und eine Tourismusförderung verlangt.

Der quirlige gebürtige Glarner ist seit 2011 in der Schaffhauser Kantonsregierung. Während sich andere mit 63 Jahren frühpensionieren lassen, spürt Landolt keine Müdigkeit. Er will sich nochmals eine volle Amtszeit für das Wohl des Kantons einsetzen, wie er betont. Ein grosses Ziel dabei ist der Bau eines Polizei- und Sicherheitszentrums im Herblingertal.