Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Erste Gastprofessur für Islamische Theologie

Abbas Poya ist Zürichs erster Gastprofessor für Islamische Theorie und Bildung. Die Universität Zürich hat für die nächsten drei Jahre einen entsprechenden Lehrstuhl eingerichtet.

Porträt eines Mannes mit längeren schwarzen Haaren und Hornbrille
Legende: Erhält die erste Zürcher Gastprofessur für Islamische Theologie: Abbas Poya. UZH

Die Gastprofessur basiert auf einer Zusammenarbeit von Philosophischer und Theologischer Fakultät. Die drei Vorlesungen wöchentlich finden jeweils im Herbstsemester statt. Das Projekt orientiert sich am Beispiel der Sigi-Feigel-Gastprofessur für Jüdische Studien, welche die Universität Zürich seit 2010 immer im Frühlingssemester ausrichtet.

Ziel der Gastprofessur sei es, Themen der islamischen Theologie und Bildung im europäischen Kontext zu diskutieren. «Die Gastprofessur versteht sich als ein Ort der wissenschaftlichen Reflexion», sagt Ulrich Rudolph, Professor für Islamwissenschaft.

Der Islam ist ein dynamisches Phänomen und keine statische Einheit.
Autor: Abbas PoyaProfessor für Islamwissenschaft

Für das Herbstsemester 2015 wurde der Islamwissenschafter Abbas Poya zum ersten Gastprofessor ernannt. Der 48-jährige gebürtige Afghane hat in Deutschland Islamwissenschaft, Politikwissenschaft und Vergleichende Religionswissenschaft studiert. Er lehrt derzeit an der Universität Erlangen-Nürnberg.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Es geht immer weiter: Mit Steuergelder werden jetzt bereits Lehstühle an der UNI für Islamische Theologie errichtet! Diese "Salamitaktik" (Kopftücher, sogar ganz verschleierte Frauen, Moscheen werden gebaut, eigene Friedhöfe bereitgestellt, bis hin zu schulischen Ausnahmebewilligungen), zeigt, wie sich Europa (vorallem die SCHWEIZ) in kürzester Zeit in vorauseilender Manier, auf die laufende Islamisierung des "alten Kontinents" entscheidet und nachgibt! Wie sieht Europa in 30 Jahren aus??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen