«Es braucht mehr professionelle Sporttrainer im Kanton Zürich»

Mit dem jähen Karriereende bei jungen Spitzensportlern, dem «Dropout», befasste sich ein Symposium des kantonalen Sportamtes. Wichtig sei es, Anzeichen wie Motivationsschwäche oder Gesundheitsprobleme frühzeitig zu erkennen, sagt André Bucher, beim Kanton Zürich zuständig für die Nachwuchsförderung.

Dass ausgerechnet der Kanton Zürich ein Symposium zum Thema «Dropout» bei jungen Spitzensportlern organisiert, ist kein Zufall: «Der Kanton Zürich hat die höchste Dichte an Sportschulen und Jungtalenten», sagt der Zürcher Sportnachwuchsförderer André Bucher, ehemaliger Spitzenathlet und 800-Meter-Weltmeister, gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen».

Kunstturner besonders anfällig

Rund 60 Fachleute aus der Sportlerausbildung haben an der Tagung im Sportzentrum Kerenzerberg in Filzbach teilgenommen. Besonders betroffen vom Problem «Dropout» seien Sportarten mit einer hohen Trainingsintensität wie zum Beispiel das Kunstturnen. Ein Mittel gegen vorzeitige Karriereabbrüche und für eine intensivere und bessere Nachwuchsförderung wäre für André Bucher unter anderem auch eine grössere Zahl von professionellen Sporttrainern. Hier bestehe noch ein Manko.