Europaallee Zürich: Startschuss für die letzte Bauetappe

Die SBB und ihre Partner haben am Mittwoch im letzten Baufeld den Grundstein gelegt. Entstehen sollen weitere Mietwohnungen, Laden- und Gastronomieflächen sowie Büros. Im Frühling 2019 sollen die ersten Mieter einziehen.

Häuser, die in den Himmel ragen hinter eine Bauabschrankung mit Graffitis das Stellwerk und ein Kran.

Bildlegende: Momentaufnahme der Europaallee aus dem Jahr 2014: Hinter der Abschrankung liegt das Baufeld F, das nun bebaut wird. Keystone

Drei Türme sollen die Gebäude auf dem Baufeld F überragen: Ein 50 Meter hoher Hauptturm, der für sich allein neben dem Gustaf-Gull-Platz steht, sowie zwei 34 und 43 Meter hohe Türme entlang der Europaallee, die auf einem Sockel stehen.

Wohnungen, Büros, Läden und Restaurants

In den Türmen entstehen 170 Mietwohnungen und eine Kinderkrippe mit 36 Plätzen. In den Sockelgeschossen gibt es 9000 Quadratmeter Büroflächen, die vom Internetkonzern Google gemietet werden. Im Erdgeschoss sollen sich Laden- und Gastronomielokale einmieten.

Vier von acht Baufeldern an der Europaallee seien bereits fertig bebaut, teilen die SBB mit. Auf drei weiteren Feldern sind die Bauarbeiten im Gang. Mit dem Baufeld F nimmt die SBB nun die letzte Etappe des Grossprojektes Europaallee in Angriff. Die Gebäude sollen im Frühjahr 2019 fertiggestellt sein und erfüllen die Anforderungen für das «Gütesiegel für nachhaltiges Bauen Gold», heisst es in der Mitteilung weiter.