Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Fäkalien, Blut und Drogenszene im Treppenhaus

Einen Monat nach einer polizeilichen Grossaktion gegen Mietwucher in drei Stadtzürcher Lotterliegenschaften haben sich die Zustände kaum gebessert. Besonders in einer Liegenschaft gehören Abfall, Fäkalien und eine offene Drogenszene im Treppenhaus nach wie vor zum Alltag.

Legende: Video Desolate Zustände in Zürcher Lotterliegenschaft abspielen. Laufzeit 7:38 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 25.11.2015.

Zwar hat das städtische Sozialdepartement nach der Verhaftung des Liegenschafteneigentümers veranlasst, dass alle Treppenhäuser in den betroffenen Liegenschaften gereinigt und teils sogar sanitäre Anlagen ersetzt wurden. Doch nur schon wenige Tage nach diesen Arbeiten bietet sich speziell in der Liegenschaft an der Magnusstrasse wieder ein desolates Bild. Im Treppenhaus konsumieren viele Süchtige ihre Drogen, überall Spritzen und Blut, Fäkalien und Abfall.

Der Dreck liegt auch im Badezimmer.
Legende: Der Dreck liegt auch im Badezimmer. SRF

Der Sprecher des Sozialdepartements, Michael Rüegg, zeigt sich konsterniert: «Uns ist dieses Haus als Problemliegenschaft bekannt. Aber dass sich schon kurz nach Putzeinsätzen wieder ein solcher Anblick bietet, ist schlimm». Die Möglichkeiten der Stadt in solchen Fällen einzugreifen seien beschränkt, so Rüegg. Man könne lediglich die betroffenen Sozialhilfebezüger darauf aufmerksam machen, besser anderswo eine Wohnung zu suchen. In der Pflicht wäre eigentlich der Vermieter, für Ordnung zu sorgen.

Laut Auskunft der Liegenschaftenverwaltung reinigt ein Hausabwart jeden Tag die Treppenhäuser. Doch schon wenige Stunden später seien diese durch die Drogensüchtigen wieder verunreinigt.

«Zustände wie damals am Letten»

Betroffen von den Missständen ist unter anderem Dani Derendinger, selber Sozialhilfebezüger und Mieter an der Magnusstrasse. «Es ist die Hölle, hier zu wohnen. Ständig dieser Dreck und all die Junkies. Das sind Zustände wie damals am Letten». Selber konsumiere er keine harten Drogen sondern nur Cannabis. Er hofft, dass er bald eine andere Wohnung findet. «Hier findest du kaum Schlaf. Die ganze Nacht ist ein Riesenlärm im Haus von all den Süchtigen und Dealern.»

Katz- und Mausspiel mit Polizei

Laut Derendinger markiere die Polizei zwar viel Präsenz, aber das sei «ein Katz- und Mausspiel». Kaum seien die Beamten weg, kämen die Dealer und Junkies wieder. Die Stadtpolizei Zürich sagte heute auf Anfrage von «Schweiz aktuell» nur, das Problem Magnusstrasse sei bekannt. Man kontrolliere die Liegenschaft routinemässig. Laut dem Mieter Dani Derendinger wäre das einzige, was helfen würde, wohl ein Sicherheitsangestellter, der die Eingangstüre bewacht. Eine Massnahme, welche der Liegenschafteneigentümer Peter S. berappen müsste. Dieser wurde zusammen mit drei seiner Mitarbeiter bei der polizeilichen Grossaktion im Oktober verhaftet und sitzt seither in Untersuchungshaft. Der Liegenschaftsverwalter will wegen des laufenden Verfahrens keine Stellung nehmen.

(Schweiz Aktuell, 19:00 Uhr)

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    ...und weil "der Dreck auch im Badezimmer" liegt, kann man den Vermieter nun definitiv nicht mehr anschiessen. Es bestärkt die Vermutung, dass die Hausbewohner selbst das Problem sind. In unserem völlig verstrahlten sozialverspulten System will das aber partout niemand hören, sondern man verlangt von den (noch) bessergestellten Mitbürgern bedingungslosen Einsatz von Ressourcen für diese Leute. Widerlich. Entschuldigung. Sozial hört für mich GENAU hier auf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Diese grauenhaften Istzustände hatten die meisten Leser(innen) schon beim damaligen, medialen Anprangern der Vermieterschaft geahnt! Der Beweis ist nun erbracht: Kaum wurden defekte Sanitäranlagen repariert, ist das ganze Haus wie eine "Abfallgrube"! Es scheint noch schlimmer zu und her zu gehen, als vor dem "Medien-Gross-Ereignis"! Ein richtiger "Platzspitz"- oder "Reitschule"-Zustand! Dass unter solchen Umständen der Hausbesitzer nichts mehr tut, ist gut nachvollziehbar!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen