Fahrende erhalten in Zürich Gastrecht

Mit der sanften Besetzung der Hardturmbrache haben die Fahrenden ihr Ziel nun erreicht: Die Stadt Zürich stellt ihnen in Altstetten einen provisorischen Durchgangsplatz zur Verfügung. Das Areal an der Aargauerstrasse bietet Platz für 20 Wohnwagen.

Video «Fahrende bekommen in Zürich Gastrecht» abspielen

Fahrende bekommen in Zürich Gastrecht

1:57 min, aus Schweiz aktuell vom 6.7.2015

Das Areal ist Teil einer grösseren Landreserve der Stadt und 2500 Quadratmeter gross, misst also eineinhalb Mal die Fläche des Zürcher Sechseläutenplatzes. Das Areal liegt an der Aargauerstrasse gegenüber dem Vulkanplatz nördlich des Bahnhofs Altstetten. Es wird zurzeit mit Strom, Wasser und Kanalisation erschlossen; die Stadt wendet dafür gut 400'000 Franken auf.

Der Durchgangsplatz steht ab Ende Juli für drei Jahre bereit und wird ganzjährig geöffnet sein. Für die Benützung bezahlen Fahrende pro Tag und Wohneinheit 15 Franken; darin enthalten sind die Kosten für Strom, Wasser und Kehricht. Mit dieser Geste an die Fahrenden verzichtet die Stadt auf potentielle marktübliche Mieteinnahmen in der Höhe von jährlich 225'000 Franken. Bis 2017 will die Stadt Zürich eine definitive Lösung für die Fahrenden finden.

Der neue Platz ersetzt das Areal des ehemaligen Hardturmstadions, wo sich die Fahrenden anfangs Mai aus Protest gegen fehlende Alternativen niedergelassen hatten. Die Stadt hatte ihnen bis Ende Juni Gastrecht gewährt. Danach wurde die Hardturm-Brache von einem Zirkus benutzt. Die Stadt vertsprach den Fahrenden aber eine Zwischenlösung. 2017 will sie dann einen endgültigen Durchgangsplatz in Stadtnähe bereitstellen.