Zum Inhalt springen
Inhalt

Fall Jürg Jegge «Seine Methoden waren immer umstritten»

Die Zürcher Bildungsdirektion hat die Hintergründe des Falls Jürg Jegge untersuchen lassen und kommt zum Schluss: Die Schulbehörden haben Jegge zu viele Freiheiten gelassen.

Legende: Video Untersuchungsbericht zu «Fall Jegge» abspielen. Laufzeit 03:38 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 28.06.2018.

90 Seiten dick ist der Bericht, der Anwalt Jürg Budliger im Auftrag der Zürcher Bildungsdirektion erstellt hat. Jürg Jegge habe immer polarisiert, heisst es darin. Auch in der Schulbehörde. Aber letztlich habe Jürg Jegge immer wieder Unterstützung gefunden, so dass er habe weiter machen können.

Die Schulpflege habe Jürg Jegge zu viele Freiheiten gelassen, und sich von seiner Bekanntheit als erfolgreichem Buchautor und sogenanntem «Vorzeigepädagogen» blenden lassen, heisst es im Bericht weiter. Laut der Zürcher Bildungsdirektorin Silvia Steiner schüchterte Jürg Jegge die Leute, die ihn hätten kontrollieren sollen, ein.

Jürg Jegge schaffte es, die Leute, die ihn hätten beaufsichtigen sollen so einzuschüchtern, dass sie in der Kontrolle hilflos waren.
Autor: Silvia SteinerZürcher Bildungsdirektorin

An das Gesetz hätten sich die Behörden meistens gehalten. Auch der Vorwurf, man habe «im ganzen Dorf» von Jegges Übergriffen gewusst, habe sich nicht bestätigt, oder konnte nicht mehr nachgewiesen werden.

Markus Zangger, der Schüler, der die Übergriffe publik gemacht hatte, wurde von der Zürcher Bildungsdirektorin Silvia Steiner für seinen Mut gelobt. Er verdiene grossen Respekt dafür, seine Geschichte publik gemacht zu haben. Er selber sagte, der Bericht decke sich in weiten Teilen mit dem, was er damals erlebt habe. Für ihn sei der Bericht ein wichtiger Schritt in der Verarbeitung. So sehe man, dass Jürg Jegge damals die Behörden strapaziert habe. Das sei gut.

Ich bin froh, dass man sieht, dass das Umfeld damals schwierig war. Dass Jürg Jegge die Behörden damals strapazierte.
Autor: Markus ZanggerEhemaliger Schüler von Jürg Jegge und Buchautor

Mit dem Bericht der Bildungsdirektion sind alle Untersuchungen im Fall Jegge abgeschlossen. Massnahmen trifft die Zürcher Regierung nicht. Die Begründung: die heutigen Kontrollmechanismen funktionierten viel besser als damals.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Niemand will Verantwortung oder gar einen Schuldanteil übernehmen dafür, dass alle offensichtlich eine "laisser faire-Strategie - fuhren und "rückgratlos" sind!! Für die jahrelangen sexuellen Vergehen dieses Sexualstraftäters "Jegge"!! Die klar Mit-Verantwortlichen - Zürcher Bildungs-Direktion - die Schulbehörden = "falsche Leute, in falschen Positionen"!! Opfer sind lebenslang traumatisiert - der Täter ist FREI - Verjährungsklausel dank unfähiger "Kuscheljustiz"!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Fürchterliche Geschichte, doch der Zeitgeist war teilweise wirklich anders. Ein Zürcher Gymnasiallehrer, der Bilder von Bilitis auf seinem PC hatte, wurde dafür verurteilt. Ausgangspunkt waren falsche Anschuldigungen einer Schülerin. Was in den 70ern normal erhältlich war, ist heute pädophile Fotografie! Bei den deutschen Grünen gab es Vorstösse, das Schutzalter völlig abzuschaffen. Heute wird anders übertrieben. Kein Gespräch an Schule mit geschlossener Türe, keine Berührungen, obwohl normal.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen