Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Fall Meyer-Fürst: Tagesklinik stellt Betrieb ein

Nachdem die Zürcher Gesundheitsdirektion im Februar 2015 aufgrund der Patientensicherheit die Klinik per Verfügung bis auf weiteres geschlossen hatte, entschied die Klinikleitung, den Betrieb einzustellen.

Legende: Video Fall Meyer-Fürst: Tagesklinik stellt Betrieb ein abspielen. Laufzeit 1:48 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 24.04.2015.

Die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich bestätigt entsprechende Recherchen der SRF Sendung «Schweiz aktuell»: «Die Tagesklinik am Bellevue AG hat das Operationsverbot akzeptiert. Sie verzichtet auf die Betriebsbewilligung und hat den Betrieb eingestellt.» Für den Leiter der Klinik, Domagoj Kujundzic, gibt es zwei Gründe, die zur definitiven Betriebseinstellung führten, wie er gegenüber «Schweiz aktuell» am Telefon erklärt: «Zum einen habe ich nicht die finanziellen Mittel, um die Klinik weiterzuführen, zum anderen fehlt mir die Kraft.»

Verfahren eingestellt

Dr. Peter Meyer-Fürst war bis Ende Jahr Belegarzt an der Tagesklinik. Ihm wurde unter anderem von der Konsumentensendung Kassensturz vorgeworfen, Patientinnen durch Schönheitsoperationen entstellt zu haben. Dass die Klinik den Betrieb definitiv einstellt, hat Konsequenzen für das Aufsichtsrechtliche Verfahren, das der Kanton gegen die Klinik führt: Dieses Verfahren wurde eingestellt, bestätigt der Mediensprecher der Gesundheitsdirektion, Daniel Winter: «Aufgrund des Verzichts auf eine Betriebsbewilligung ist das Aufsichtsrechtliche Verfahren erledigt».

Die Betriebseinstellung der Klinik hat keinen Einfluss auf die strafrechtlichen Verfahren, die gegen den Klinikbetreiber und Dr. Peter Meyer-Fürst laufen, erklärt die zuständige Staatsanwaltschaft.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Im Klartext: die Bosse und das Kader nehmen sich so viel vom Konto wie sie können und schicken die Angestellten zum RAV. Gleichzeitig umgehen sie dann noch eine strafrechtliche Verfolgung und lachen sich auf dem Bahamas einen ab! Tolle, soziale Schweiz. Wer Geld hat, hat nichts zu befürchten, alle anderen sind Dorftrottel!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen