Zum Inhalt springen

Falsch abgerechnete Honorare Zürcher Triemlispital wurde nicht geschädigt

Die Finanzkontrolle hat bei der Verbuchung von Arzthonoraren zwar Mängel aufgedeckt. Daraus ergab sich aber kein finanzieller Schaden.

Das neue Bettenhaus des Triemlispitals: eine wuchtige, silbrig-glänzende Fassade
Legende: Der Neubau des Triemli-Bettenhauses: Die Fassade glänzt, doch die Honorare wurden zweckentfremdet. Keystone

Ganz einfach zusammengefasst könnte man sagen: Das Stadtspital Triemli hat bei der Buchhaltung geschlampt. Die Finanzkontrolle hat nämlich bei der Verbuchung, der Berechnung und dem Verwendungszweck der Arzthonorare Mängel aufgedeckt. Aber: Es gibt keine Belege, dass das Stadtspital dadurch geschädigt wurde. Denn mit dem falsch verwendeten Geld wurden vor allem Teamleistungen bezahlt.

  • Mit der stationären Behandlung von privat und halbprivat versicherten Patientinnen und Patienten erwirtschaften die Ärzte Honorare. Mindestens die Hälfte soll in die Betriebsrechnung fliessen, der andere Teil steht den Ärzten zu, als Lohnbestandteil.
  • Die Chefärztinnen und Chefärzte brauchten einen Teil dieser «Führungsreserve» aber für anderes. Zum Beispiel für Weiterbildungen des Teams oder Teamevents. Nett gemeint, aber nicht reglementskonform.
  • Aufgrund der Abklärungen ergeben sich «keine Belege für einen möglichen finanziellen Schaden» für das Triemli oder die Stadt, heisst es in der Mitteilung der Finanzkontrolle.

Der Zürcher Gesundheitsvorsteher Andreas Hauri will nun ein neues Reglement über die Verwendung von Arzthonoraren erstellen. Denn der Bericht hält fest, dass die Rechtsgrundlagen über die Verwendung dieser Honorare veraltet und unklar formuliert seien. Bis dieses neue Reglement gilt, bleiben die alten Ärztehonorare liegen.
Die ehemalige Gesundheitsvorsteherin Claudia Nielsen (SP) hatte aufgrund dieser falschen Verbuchungen am Triemlispital kurz vor den Stadtratswahlen ihren Verzicht auf eine erneute Kandidatur für den Stadtrat bekannt gegeben. Wegen der Finanzlage der Stadtspitäler war Nielsen schon länger unter Druck gestanden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.