Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Familiärer 1. Mai in Schaffhausen

Rund 800 Menschen - so viele wie schon lange nicht mehr - nahmen am Umzug durch die Schaffhauser Altstadt teil. Hauptrednerin war die Winterthurer Nationalrätin Jacqueline Fehr, die ursprünglich eine Schaffhauserin ist.

Die Winterthurerin Jacqueline Fehr spricht auf dem Podium am Fronwagplatz
Legende: SP-Nationalrätin Jacqueline Fehr plädierte für einen fairen Mindestlohn SRF

Das wussten viele nicht: Jacqueline Fehr hat das Schaffhauser Bürgerrecht. Thema ihrer Rede waren die Mindestlohninitiative, sowie menschenwürdige Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmer. Sie warnte vor einem Rückschritt nach Annahme der Masseneinwanderungsinitiative - die Linke werde es nicht zulassen, dass Menschen, die als Arbeitskräfte in die Schweiz gekommen seien, wieder in Baracken hausen müssten.

Ebenfalls am Umzug teilgenommen hat Hans-Jürg Fehr, der im letzten Sommer aus dem Nationalrat zurückgetreten ist. Er sei Dauergast am 1. Mai, so der ehemalige SP-Parteipräsident. Er geniesse es, wenn er keine Rede halten müsse und habe keine Entzugserscheinungen nach seinem Rückzug aus der Politik. Auffallend: Viele Junge nahmen an der Kundgebung teil, so etwa Fussballfans, die gegen das Hooligan-Konkordat demonstrierten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.