Zum Inhalt springen

Tötungsdelikt in Albisrieden Familienvater tot aufgefunden

Ein 52-Jähriger ist bei einem Streit in Zürich-Albisrieden so schwer verletzt worden, dass er noch in der Wohnung starb. Auch der mutmassliche Täter, sein Sohn, sowie dessen Bruder und die Mutter sind lebensgefährlich verletzt.

Ein Polizeiauto steht nachts am Strassenrand. Daneben laufen zwei Polizisten in gelber Warnweste.
Legende: Spät nachts rückte die Stadtpolizei nach Albisrieden aus. Keystone

Als die Polizei gegen 1 Uhr nachts in die Wohnung im Mehrfamilienhaus kam, bot sich den Beamten ein schreckliches Bild, wie es in einer gemeinsamen Mitteilung der Staatsanwaltschaft und der Stadtpolizei Zürich vom Freitag heisst. Sämtliche Familienmitglieder – der Vater, die Mutter und die beiden Söhne – wiesen schwerste Schnitt- und Stichwunden auf.

Gemäss jetzigen Erkenntnissen der Polizei und Staatsanwaltschaft kam es in der Wohnung zu einer heftigen Auseinandersetzung, die schliesslich ausser Kontrolle geriet und eskalierte. In der Folge wurde mindestens eine Stichwaffe eingesetzt.

Sohn der mutmassliche Täter

Unter dringendem Tatverdacht steht der ältere der beiden Söhne. Der 27-Jährige wurde festgenommen. Da er selber beim Streit schwer verletzt wurde, ist er zurzeit im Spital.

Für den Vater kam jede Hilfe zu spät. Auch die 54-jährige Mutter und der jüngere, 24-jährige Sohn sind ins Spital eingeliefert worden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.